23. Februar 2016 - "Löwenzahn"-Moderator Peter Lustig gestorben

Peter Lustig

23. Februar 2016 - "Löwenzahn"-Moderator Peter Lustig gestorben

Generationen von Kindern und Eltern kennen ihn als Mann mit Latzhose und Nickelbrille: Peter Lustig. Er ist das freundliche Gesicht von "Löwenzahn" - präsentiert im ZDF mehr als 25 Jahre "Geschichten aus Natur, Umwelt und Technik". Sein Name ist dabei stets Programm, denn er erlebt die Welt und ihre Faszinationen mit offenen Augen, unverstellt und eben immer lustig. Am 23. Februar 2016 stirbt Peter Lustig im Alter von 78 Jahren.

Peter Lustig, Fernsehmoderator (Todestag 23.02.2016)

WDR 2 Stichtag 23.02.2021 04:15 Min. Verfügbar bis 21.02.2031 WDR 2


Download

So bunt wie sein Bauwagen in "Löwenzahn" ist auch sein Leben. 1937 wird Peter Fritz Willi Lustig in Breslau geboren. Nach einer Lehre zum Rundfunkmechaniker studiert er Elektrotechnik. Seine Karriere vor der Kamera beginnt mit einem Scherz: Ein Regisseur regt an, dem Tonmeister mit der Glatze ein rohes Ei auf den Kopf fallen zu lassen. Dieser solle irgendeinen witzigen Kommentar dazu abgeben - Lustig macht mit und überzeugt.

So landet er schließlich bei "Löwenzahn", wo er Kindern mit spielerischer Leichtigkeit erklärt, wo Kartoffeln wachsen und das Salz herkommt. Warum Flugzeuge fliegen und was das Weltall so spannend macht. Und nebenbei erfindet Lustig, selbst vierfacher Vater, herrlich sinnfreie Apparate Marke Eigenbau - wie "KlausDieter", die sprechende Ukulelen-Türklingel.

"Tüfteln, Forschen, Entdecken"

Lustig ist dabei nicht nur Moderator, sondern auch für die Inhalte von "Löwenzahn" mitverantwortlich. "Tüfteln, Forschen, Entdecken - das war seine Welt", erinnert sich ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler. Neben Lustigs Neugier ist vor allem seine Authentizität ein Erfolgsfaktor: "Ich hab das alles für mich selbst gemacht, nicht um irgendwem zu gefallen. Ich wollte was rauskriegen. Ich wollte was wissen." Das Konzept geht auf: Zwei Folgen der Sendung werden mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet, zudem erhält Lustig 2007 das Bundesverdienstkreuz.

Lustig ist ein Paradiesvogel - beruflich und privat. Sein Vorbild ist neben Leonardo da Vinci auch Pu, der Bär. Dieser habe "großartigerweise" von sich selbst gesagt, er sei "ein Bär von sehr geringem Verstand", schwärmt Lustig: "Das möchte ich von mir auch jederzeit behaupten können."

Abschied nach 197 Folgen

Genau wie sein bäriges Vorbild ist auch Lustig für viele ein Held der Kindheit. 2005 nimmt er nach 197 Folgen endgültig Abschied vom "Löwenzahn"-Publikum. Da lebt Lustig bereits seit 21 Jahren mit nur noch einem Lungenflügel. Der andere wurde ihm wegen einer Krebserkrankung entfernt. "Damals hatte man mir fünf Jahre gegeben", sagt er 2010 in einem Interview und fügt mit dem typischen Lustig-Humor hinzu: "Ich bin also weit über dem Verfallsdatum."

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

Stichtag am 24.02.2021: Vor 145 Jahren: Uraufführung des Ibsen-Dramas "Peer Gynt"

Stand: 23.02.2021, 00:00