21. April 1918 - Namensgeber der Luftwaffe stirbt bei Abschuss

Manfred von Richthofen, Jagdflieger

21. April 1918 - Namensgeber der Luftwaffe stirbt bei Abschuss

Erster Weltkrieg, Nordfrankreich - ein alliiertes Flugzeug wirft über dem Landefeld des deutschen Jagdgeschwaders 1 eine Nachricht ab: "Rittmeister Baron Manfred von Richthofen wurde am 21. April 1918 in einem Luftkampf getötet. Er wurde mit allen militärischen Ehren bestattet."

Der Legende nach sollen "die Franzosen noch einen Kranz abgeworfen" haben, sagt Lutz Budrass, Luftfahrthistoriker an der Universität Bochum. Damals sei es üblich gewesen, dem gefallenen Feind seine Reverenz zu erweisen. "Das Ganze diente aber auch der Überhöhung dieser Person" - um den eigenen Sieg größer erscheinen zu lassen.

Manfred von Richthofen, Jagdflieger (Todestag 21.04.1918)

WDR 2 Stichtag 21.04.2018 04:15 Min. Verfügbar bis 18.04.2028 WDR 2


Download

80 Abschüsse

Obwohl Freiherr Manfred von Richthofen bei seinem Tod erst 25 Jahre alt ist, gilt er bereits als Nationalheld. Mit 80 Luftsiegen ist er der erfolgreichste Jagdflieger im Ersten Weltkrieg - bis er selbst in seiner knallrot angemalten Maschine nahe Corbie sur Somme abgeschossen wird.

Am Mythos des Roten Barons strickt der 1892 in Breslau geborene Sohn eines alten Rittergeschlechts zu Lebzeiten selbst mit. "Der Luftkampf ist in diesem Weltkrieg der Rest ritterlichen Zweikampfes", schreibt er in seinen autobiografischen Notizen "Der rote Kampfflieger".

Zum Helden stilisiert

Diese Darstellung sei beschönigend, meint Historiker Budrass. "In der Luft wurde genauso geschlachtet wie am Boden." An der Heimatfront sind jedoch erbauliche Geschichten von Mut und Tollkühnheit gefragt.

"Richthofen wird seit 1917 so hochgejubelt, um das deutsche Volk, was mittlerweile von dem Krieg genug hat, dann zum weiteren Durchhalten zu bringen", sagt Budrass. Der Pilot sei gezielt als Held stilisiert worden. So produziert zum Beispiel der Ullstein-Verlag 1917 Richthofens Buch "Der rote Kampfflieger" für die militärische Jugenderziehung.

Namensgeber der Luftwaffe

Nach seinem Tod wird Richthofen zur Traditionsfigur. Für die Nazis ist er ein Held nach ihrem Geschmack. "Auf der Visitenkarte von Hermann Göring stand keine Berufsbezeichnung, sondern: 'Der letzte Kommandeur des Jagd-Geschwaders Manfred von Richthofen'", sagt Historiker Budrass. Auch Adolf Hitler habe sich immer wieder mit diesem Mythos geschmückt.

In der Bundesrepublik nimmt die Bundeswehr ebenfalls positiv Bezug auf den Weltkriegspiloten. Das Jagdgeschwader 71 der Luftwaffe trägt seit 1961 Richthofens Namen.

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

Stichtag am 22.04.2018: Vor 195 Jahren: Robert John Tyers lässt Rollschuhe patentieren

Stand: 21.04.2018, 00:00