12. März 1946 - Liza Minnelli wird geboren

Liza Minnelli auf der Bühne im Film 'Cabaret'

12. März 1946 - Liza Minnelli wird geboren

Ihre Mutter ist die gefeierte Judy Garland, ihr Vater ist der talentierte Regisseur Vincente Minnelli: Liza Minnelli ist bereits berühmt, als sie am 12. März 1946 im Krankenhaus von Los Angeles geboren wird. Mit zwei Jahren tritt sie zum ersten Mal in einem Film auf. Später beobachtet sie Fred Astaire oder Gene Kelly bei den Dreharbeiten in den nahe gelegenen Filmstudios. Wenn sie von einem Besuch am Set zurückkommt, spielt sie die gesehenen Szenen vor dem Spiegel nach. So geht Kindheit in Hollywood.

Als Liza fünf Jahre alt ist, trennen sich die Eltern und sie tingelt mit ihrer Mutter durch das Land. Das Mädchen lernt, dass sie den Zimmerservice im Hotel anrufen muss, wenn sie Hunger hat. Die Mutter ist mit Karriere, Männern und ihren Alkohol-Exzessen beschäftigt. Liza übernimmt schnell Verantwortung, beantwortet die Fanpost, verscheucht Fotografen und holt Hilfe bei den zahlreichen Selbstmordversuchen von Garland. Obwohl Liza die Schattenseiten des Geschäfts hautnah erlebt, will sie ebenfalls auf die Bühne. "Ich zog nach New York, um am Broadway zu sein. Das war mein Traum", sagt Minnelli später.

Sally Bowles - die Rolle ihres Lebens

Ihre ersten kleinen Rollen bekommt sie mit 16 Jahren, tritt zunächst "Off-Broadway" in New York auf. 1964 steht Liza Minnelli gemeinsam mit ihrer Mutter in London auf der Bühne. Angeblich kann es Judy Garland kaum ertragen, dass ihre Tochter genauso viel Beifall bekommt wie sie. Ein Jahr später rückt der Nachwuchs endgültig aus dem Schatten der Mutter heraus. Liza Minnelli gibt mit 19 Jahren ihr Broadway-Debüt in "Flora the Red Menace" und wird als bis dahin jüngste Musicaldarstellerin mit dem "Tony Award" ausgezeichnet.

Den internationalen Durchbruch schafft Minnelli durch den Film "Cabaret". Als Nachtklubsängerin singt, tanzt und schauspielert Liza Minnelli gleichermaßen beeindruckend. Die dunklen kurzen Haare, die schwarzen Augen und die künstlichen Wimpern der Sally Bowles werden fortan ihr Markenzeichen. "Das Erstaunlichste ist einfach, dass man Liza Minnelli mit einem einzigen Film in Verbindung bringt, der vor Jahrzehnten in den Kinos gelaufen ist und sie dennoch bis heute, als ein Star gilt", sagt Filmwissenschaftler Dr. Jürgen Trimborn. Die Rolle der Bartänzerin, die ein Star werden will, bringt Minnelli den begehrten Oscar. Zusammen mit dem Grammy und Emmy gewinnt die Künstlerin alle vier großen Preise der US-Unterhaltungsindustrie.

Männer und der Alkohol sind ihr Verderb

Privat läuft es dagegen alles andere als rund: Sie wird vier Mal geschieden. Keine Ehe hält lang, ihr letzter Gatte verklagt sie auf zehn Millionen Dollar wegen "häuslicher Gewalt". Liza Minnelli hat mehrere Fehlgeburten und ihr Kinderwunsch bleibt unerfüllt. Wie ihre Mutter ertränkt sie Kummer mit Alkohol. Ihre erste Entziehungskur macht sie mit 38 Jahren, weitere Aufenthalte in der Betty-Ford-Klinik folgen. Doch Liza Minnelli gibt nicht auf. "Ich bin ein Tiger und ich kämpfe", sagt die Schauspielerin über sich. Sie dreht Filme, geht auf Tournee und spielt am Broadway.

Dazwischen hat sie immer wieder gesundheitliche Probleme. Nach einer Gehirnhautentzündung muss Minnelli 2000 das Sprechen und Gehen wieder neu lernen. Ihr Tanzlehrer weint, als er ihren gesundheitlichen Zustand sieht, ihre Pressesprecherin gibt ihr keine Chance mehr. Doch Minnelli lernt das ABC wieder neu, studiert Schritte und Tänze und nennt die folgende Tournee: "Liza's back". Ihre Konzerte sind weltweit ausverkauft und für ihre Fans bleibt die Künstlerin auch im Rentenalter die "Göttin des Broadways" oder die "Größte Entertainerin aller Zeiten".

Stand: 12.03.2016

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

Stand: 12.03.2016, 00:00