16. August 1976 - Abba-Nummer-Eins-Hit "Dancing Queen" wird veröffentlicht

ABBA in der Fernsehshow "Am laufenden Band" 1978

16. August 1976 - Abba-Nummer-Eins-Hit "Dancing Queen" wird veröffentlicht

Man kann den Mitgliedern der Popgruppe Abba viel vorwerfen. Dass sie alberne Klamotten trugen. Dass ihre Texte banal waren. Dass sie vor allem an kommerziellen Hits interessiert waren. Und doch: Ihre Musik spricht für sich und entkräftet all diese Einwände.

Zehn Jahre haben die vier Abba-Musiker Agnetha Fältskog, Björn Ulvaeus, Benny Andersson und Anni-Frid Lyngstad zusammen Musik gemacht, von 1972 bis 1982. Und bis heute stehen Songs wie "Mamma Mia", "Fernando", "Money, Money, Money" und eben "Dancing Queen" für die mit beste Popmusik, die je aufgenommen wurde. "Sie schufen Ohrwürmer für die Ewigkeit, deren besondere Kunstfertigkeit und melodiöse Strahlkraft die Jahre überdauern", schreibt der Musikjournalist Oliver Götz im Musikexpress. Sie haben mit jedem Lied die perfekte Melodie finden wollen, so erklärte es Björn Ulvaeus mehrere Male.

Kein Lied für Königin Silvia von Schweden

Mit ihrem Auftritt beim Eurovision Song Contest im Jahr 1974, damals noch Grand Prix Eurovision de la Chanson, werden die vier Musiker schlagartig bekannt: Mit "Waterloo" gewinnen sie den Wettbewerb. Nach weiteren Hits wie "SOS" und "Mamma Mia" erscheint am 16. August 1976 die Single "Dancing Queen".

Am Tag vor der Hochzeit von Königin Silvia von Schweden und König Carl XVI. Gustaf am 19. Juni 1976 spielten Abba das Lied zum ersten Mal vor Publikum. "Die Zuschauer dachten zuerst, Abba hätten das Lied 'Dancing Queen' für Königin Silvia geschrieben – aber das stimmt nicht", sagt Regina Grafunder von Europas größtem Abba-Fanclub.

"Dancing Queen" war anders als alle anderen Abba-Songs

Geschrieben hatten Björn und Benny das Lied bereits ein Jahr zuvor, inspiriert von George McCraes Disco-Hit "Rock your Baby". Abba-Ton-Ingenieur Michael B. Tretow ahnte sofort welches Potential das Lied hat. "'Dancing Queen' war anders als alles, was Abba vorher und nachher gemacht haben", sagt er. Es ist keine Ballade, es geht nicht um Liebe, wie in vielen anderen Abba-Liedern. "Dancing Queen" ist ein Tanzlied, ohne Hintergedanken, ohne Kummer, ohne Schwermut. "You can dance, you can jive, having the time of your life/See that girl, watch that scene, digging the Dancing Queen", heißt es im Refrain.

Aber kein Abba-Lied ist so einfach wie es scheint. "In einem Meisterwerk wie 'Dancing Queen' verstecken sich mehr Melodielinien als auf einer LP-Seite einer durchschnittlichen Madonna-Platte", sagt Oliver Götz. Dazu lasse der betörende Doppelgesang von Frida und Agnetha den Refrain strahlen. Mit ihren Songwriterkünsten angegeben haben Abba nie. "Du kannst zu 'Dancing Queen' auch einfach nur tanzen und jiven, die 'Zeit deines Lebens' genießen, ohne einen Schimmer von der Tiefe der Komposition oder der Produktion zu haben oder dir Gedanken darüber zu machen, warum der verhexte Groove dieses Stücks so an deinen Hosenbeinen zerrt", sagt der Musikexperte Oliver Götz.

Einzige Abba-Single, die Platz 1 der US-Charts erreicht

Als Benny der Sängerin Frida das Lied zum ersten Mal vorspielt, muss sie weinen, so schön findet sie es. Und Agnetha sagt: "Wir hatten alle Gänsehaut auf unseren Armen."

"Dancing Queen" steigt sofort auf Platz 1 der Charts in Deutschland, Schweden und England ein, also in Ländern, in denen Abba schon sehr erfolgreich sind. Als einzige Single erreicht der Song auch Platz 1 der US-Charts.

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

Stichtag am 17.08.2016: Vor 60 Jahren: Bundesverfassungsgericht verbietet die KPD

Stand: 16.08.2016, 00:00