2. September 1940 - Jack White wird geboren

Musikproduzent Jack White in seinem Unternehmens in Berlin vor einer Wand mit Schallplatten-Preisen

Stichtag

2. September 1940 - Jack White wird geboren

"Ich darf unbescheiden sagen, dass ich Musikgeschichte geschrieben habe", kommentiert Jack White seinen Erfolg als Produzent, Komponist und Texter. "Es gibt viele, viele Evergreens, die die Leute immer und immer wieder singen und gar nicht wissen, dass sie aus meiner Feder sind." Dabei hat er weltweit etwa eine Milliarde Tonträger verkauft und mehr als 400 Gold- und Platinauszeichnungen erhalten für Hits in Europa und den USA.

Zunächst deutet allerdings nichts auf eine musikalische Karriere hin. White wird am 2. September 1940 in Köln unter dem Namen Horst Nußbaum geboren. Sein Vater ist Metzger, er hat Schulden und verlässt die Familie, als der Sohn zwölf Jahre alt ist. Daraufhin muss Horst 15 Monate lang zusammen mit Mutter und Schwester in einem Luftschutzbunker leben, weil das Geld für eine Wohnung fehlt. Schon als Schüler trägt er Zeitungen und Brötchen aus. Horst lernt zwar Gitarre spielen und singt gern, aber vor allem engagiert er sich beim Fußball. Er ist ein aussichtsreiches Talent und wird von Trainerlegende Hennes Weisweiler entdeckt.

Nach einem Black auch einen White

Nußbaum spielt bei Viktoria Köln, wechselt zum FK Pirmasens und holt mit dem holländischen Erstligisten PSV Eindhoven den niederländischen Vizemeister-Titel. Dann erhält er 1966 ein Angebot: Roy-Black-Produzent Hans Bertram offeriert dem singenden Fußballer einen Plattenvertrag. Nußbaum beendet seine sportlerische Laufbahn - und ändert seinen Namen: Produzent Bertam "hatte einen Black, jetzt wollte er einen White." Die erste Single von White heißt "Ein paar Tränen", 14 weitere Lieder folgen. Doch die Platten floppen. Darum entschließt sich der Schlägersänger, selbst Produzent zu werden.

Innerhalb kurzer Zeit macht er sich auch als Komponist und Texter einen Namen. Seinen ersten großen Erfolg hat er, als sein Interpret Roberto Blanco 1969 mit "Heute so, morgen so" den Deutschen Schlagerwettbewerb gewinnt. Kurz darauf folgt Tony Marshalls Millionenhit "Schöne Maid". White schreibt hunderte Lieder für Künstler wie Andrea Jürgens, Jürgen Marcus, Lena Valaitis und viele andere. Dazu gehört das WM-Lied der deutschen Nationalmannschaft "Fußball ist unser Leben" für die Fußball-Weltmeisterschaft 1974.

"Der Schlagerfuzzi aus Deutschland"

Ende der 1970er Jahre geht White in die USA. Er entdeckt den Sänger Steve Woods, der mit "Steal the Night" Furore macht. 1983 hat er mit Laura Branigan und "Gloria" seinen ersten Welterfolg, an den sich im Jahr darauf Branigans Welthit "Self Control" anschließt. Weitere Erfolge produziert White mit der mehrfachen Grammy-Gewinnerin Anne Murray, Barry Manilow sowie Jermaine Jackson und Pia Zadora, die als Duo den Hit "When the Rain begins to fall" singen. Ein Welterfolg wird ebenso der mit dem Baywatch-Star David Hasselhoff produzierte Titel "Looking for Freedom". Hasselhoff singt das Lied Silvester 1989 an der Berliner Mauer vor 500.000 Zuhörern und sagt anschließend "Hi, Jack!" in die Fernsehkamera.

Im neuen Jahrtausend kann er nicht mehr an seine Erfolge in früheren Jahrzehnten anknüpfen. Im Mai 2014 gibt er bekannt, seine Karriere beenden zu wollen. An den größten Moment seines Lebens erinnert sich Jack White noch genau. Er sei in Beverly Hills über den Coldwater Canyon gefahren und habe im Radio gehört, dass er - "der Schlagerfuzzi aus Deutschland" - Nummer eins in den USA sei: "Das war damals mit Laura Branigan und 'Gloria'."

Stand: 02.09.2015

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.