20. April 2010 - Ölbohrplattform "Deepwater Horizon" explodiert

Brennende Deepwater Horizon am 22.4.2010

Stichtag

20. April 2010 - Ölbohrplattform "Deepwater Horizon" explodiert

Mitten im Golf von Mexiko, 84 Kilometer vor der Küste Louisianas, feiern zwei Manager des Ölkonzerns BP das erfolgreiche Ende eines problematischen Projekts. Im Februar 2010 hatte die Bohrplattform "Deepwater Horizon", ein Stahlkoloss von 50.000 Tonnen,  in 1.500 Meter Tiefe eine Erkundungsbohrung angesetzt. Ständige massive Einbrüche von Erdgas aber brachten den engen Zeitplan durcheinander.

Jeder zusätzliche Einsatztag der „Deepwater Horizon“ kostete BP America über eine Million Dollar. An diesem 20. April 2010 war der Bohrkopf zur Erleichterung der Konzern-Verantwortlichen 5.500 Meter tief im Fels endlich auf ein Ölfeld gestoßen.

Kommunikationschaos vor dem Blow out

Bei spiegelglatter See wird die Bohröffnung mit einem Zementkragen "verkorkt" und routinemäßig eine haushohe Schlammsäule ins Bohrgestänge gepumpt, um unkontrolliertes Austreten von Gas, den gefürchteten "Blow out", zu verhindern. Auf Kontrollmessungen verzichten die unter Druck stehenden Ingenieure von "Deepwater Horizon"-Betreiber Transocean und Bohrausrüster Halliburton. Datenhinweise auf Gasaustritte werden ignoriert. Kurz vor 22 Uhr stoßen die BP-Manager beim Abendessen auf den unfallfreien Verlauf der risikoträchtigen Tiefseebohrung an. In diesem Moment bricht auf dem Bohrdeck die Hölle aus; die größte Umweltkatastrophe der amerikanischen Geschichte nimmt ihren Lauf.

Seit 45 Minuten registriert die Besatzung, dass der Gasdruck in den Rohren rapide ansteigt. Gegenmaßnahmen werden diskutiert, aber falsch oder gar nicht ausgeführt. Die Kommunikation unter den Verantwortlichen funktioniert nicht. Um 21.49 Uhr hat sich derart viel Gas unter dem Bohrloch gesammelt, dass selbst die Schlammsäule im Rohr den Blow out nicht mehr verhindert. Mit der Wucht eines Vulkanausbruchs schießt über der Bohrinsel eine Schlamm- und Ölfontäne in den Himmel, gefolgt von einer gewaltigen Gaswolke.Um 21.50 Uhr explodiert das Methangemisch auf der Plattform in einem Feuerball. Weitere Detonationen reißen die Aufbauten auseinander. Elf Bohrarbeiter kommen in dem Inferno ums Leben, 115 Menschen können teils mit schwersten Verletzungen gerettet werden.  

Sträfliche Versäumnisse

48 Stunden nach der Explosion versinkt die "Deepwater Horizon" im Ozean. Aus dem undichten Zementkragen am Grund tritt nun unkontrolliert Öl aus. Während sich in der Tiefe eine alles Leben vernichtende Giftwolke bildet, sind an der Oberfläche schon nach wenigen Tagen 10.000 Quadratkilometer des Golfs von Mexiko von Öl bedeckt. Ende April erreicht der stinkende schwarze Schlamm die US-Küste. Während zehntausende Freiwillige im Wettlauf mit der Zeit versuchen, Fauna und Flora vom Öl zu säubern, erklärt BP-Chef Tony Hayward: "Die Auswirkungen dieses Desasters auf die Umwelt werden wahrscheinlich sehr, sehr mäßig sein." Erst nach drei Monaten, in denen schließlich fünf Bundesstaaten mit Notstandsmaßnahmen die Ölpest bekämpfen, gelingt es Transocean, das Leck abzudichten. Rund 780 Millionen Liter Öl haben sich bis dahin ins Meer ergossen.

Eine von Präsident Obama eingesetzte Untersuchungskommission urteilt im Februar 2011: Ursächlich für die Explosion seien gravierende Verstöße gegen Verfahrensregeln und Sicherheitsbestimmungen durch BP und die ausführenden Unternehmen. Bislang hat der Ölkonzern 4,5 Milliarden Dollar Strafgeld an die US-Regierung bezahlt. Die Gesamtkosten der Katastrophe und ihrer Folgeschäden beziffert BP mit rund 43 Milliarden Dollar. Die Summe könnte aber bedeutend höher ausfallen, da mehrere Schadenersatzprozesse noch laufen. Alle von der Obama-Regierung erlassenen Sanktionen gegen den Öl-Riesen wurden aber bereits 2014 wieder aufgehoben. Derzeit plant BP die nächste Tiefsee-Bohrung im Golf von Mexiko.

Stand: 20.04.2015

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

"ZeitZeichen" auf WDR 5 (9.05 Uhr) und WDR 3 (17.45 Uhr) erinnert am 20. April 2015 ebenfalls an die Explosion der "Deepwater Horizon". Auch das "ZeitZeichen" gibt es als Podcast.