07. August 2009 - Vor 5 Jahren: Paul Neal "Red" Adair stirbt in Houston

Stichtag

07. August 2009 - Vor 5 Jahren: Paul Neal "Red" Adair stirbt in Houston

Sein Arbeitsplatz sind die Öl- und Gasfelder dieser Erde: Paul Neal "Red" Adair, der wohl bekannteste Feuerwehrmann der Welt, ist schon zu Lebzeiten eine Legende. Als der rothaarige Amerikaner sich mit knapp 80 Jahren 1994 zur Ruhe setzt, hat er nach eigener Einschätzung über 2.000 Brände gelöscht. In der Presse wird er deshalb als "Feuersalamander", "Herr der Flammen" und "Katastrophenkiller" betitelt. Wenn man ihn gelassen hätte, hätte er auch das Feuer in der Hölle gelöscht - heißt es über ihn in seinem Heimatstaat Texas, wo er am 18. Juni 1915 in Houston geboren wurde und am 7. August 2004 auch starb.

Den ohrenbetäubenden Lärm einer außer Kontrolle geratenen Ölquelle lernt "Red" mit 23 Jahren kennen. Damals, Ende der 1930er Jahre, arbeitet er auf den Ölfeldern rings um Houston. Als alle wegrennen, bleibt er ruhig und schließt das Ventil. In den kommenden Jahren entwickelt er neue Methoden der Brandbekämpfung: Er bläst die Flammen durch eine Explosion von Dynamit aus oder pumpt durch seitlich angebrachte Bohrungen Wasser ins Erdreich, um so das brennende Öl-Gas-Gemisch in die Tiefe zu drücken. 1959 macht Adair  sich selbstständig. Den internationalen Durchbruch schafft er 1962: Eine rund 200 Meter hohe Gasflamme in der algerischen Sahara scheint unbezähmbar zu sein. Selbst aus dem All ist sie sichtbar. Adair braucht fast sechs Monate und fünf Tonnen Dynamit, um das "Feuerzeug des Teufels" zu ersticken. Nun wird seine Firma weltweit gebucht: Mexiko, Bolivien, Ägypten, Alaska und auch Deutschland.

Seine Arbeit führt Adair 1980 nach Frankenthal in der Pfalz. Im Oktober lässt sich ein Gasspeicher dort tagelang nicht unter Kontrolle bringen. Aus einem zerfetzten Rohr im Boden schießt Gas. Der kleinste Funken würde reichen, um ein Flammeninferno auszulösen. Der 65-jährige Adair, mittlerweile Multimillionär, und seine deutschen Helfer schaffen es schließlich in zehn Tagen, die Gefahr zu bannen. Nach dem Ende des Zweiten Golfkrieges erhält Adair 1991 den Auftrag, die brennenden Ölfelder in Kuwait zu löschen. Die Teams unter Adairs Leitung brauchen dafür nur neun Monate. Als er 1994 seine Firma verkauft, ist er auf eine Sache besonders stolz: "Red" Adair  hat nie einen seiner Männer ans Feuer verloren.

Stand: 07.08.09