Live hören
ARD Infonacht
23.03 - 06.00 Uhr ARD Infonacht
Pervitin-Tablettendose

18. Januar 1887 - Erste Herstellung von Amphetamin

Stand: 11.01.2022, 11:12 Uhr

Am 18. Januar 1887 brodelt es in den Laboren der heutigen Humboldt-Universität in Berlin. Lazar Edelneanu, gebürtiger Rumäne und Student der Chemie,  experimentiert für seine Doktorarbeit "Über einige Derivate der Phenylmetacrylsäure und Phenylisobuttersäure".

In den Glaskolben kocht eine bis dahin unbekannte chemische Verbindung. Die chemische Formel, die später als erste synthetische Droge Karriere machen wird, verschwindet zunächst im Archiv.

Erste Herstellung von Amphetamin (am 18.01.1887)

WDR ZeitZeichen 18.01.2022 14:47 Min. Verfügbar bis 19.01.2099 WDR 5


Download

Amphetamin als preiswerte Alternative zu Ephedrin

Erst rund 40 Jahre später gelangt der Stoff unter der Bezeichnung Amphetamin in die Blutbahnen der Menschheit. Er soll die preiswerte Alternative zu Ephedrin sein, das bei Asthmatikern die Bronchien erweitert.

Verkaufsschlager Amphetamin

Die Pharmaindustrie schaltet schnell. Das neue Mittel wird unter dem Namen Benzedrine ein Verkaufsschlager. Die Liste der Indikationen wächst.

Von Alkoholismus über Depressionen zu Epilepsie bis Nachtblindheit, Parkinson oder Seekrankheit… Amphetamin findet in fast 40 Anwendungsgebieten Verwendung. Auch als Appetitzügler.

Mit Aufputschmittel "Over the Rainbow"

Judy Garland als Dorothy in "Der Zauberer von Oz" (1939)

Judy Garland als Dorothy in "Der Zauberer von Oz" (1939)

Schauspielerin Judy Garland ist bereits 17 Jahre alt, als sie in der Rolle der kindlichen Dorothy für das Filmmusical "The Wizard of Oz" vor der Kamera steht. Um die Pubertät ihrer Hauptdarstellerin hinauszuzögern, füttern Hollywoods Studiobosse sie mit den Schlankheitspillen.

Der Teenager singt "Over the Rainbow" - mit weitaufgerissenen strahlenden Augen. Sie verraten die aufputschende Wirkung der Amphetamintablette, die unter dem Szenenamen "Speed" zur Modedroge wird. Judy Garland wird nie wieder davon loskommen. 

Auch beim Militär wird gedopet

Auch beim Militär sorgt der Stoff, der wach hält und gegen Ängste wirkt, für Furore. Im April 1940 führt die deutsche Wehrmacht Pervitin regulär für die Versorgung der Truppe ein. Teilweise müssen die Soldaten das Mittel zwangsweise nehmen.

Bis etwa Anfang der 1970er-Jahre gehört Pervitin später noch zum Bestand der Bundeswehr. Die Nationale Volksarmee der DDR bedient sich der potenten Pillen bis Ende der 1980er-Jahre. Und zunehmend wird das Aufputschmittel, das auf dem Schwarzmarkt und bis 1988 auf Rezept in Apotheken erhältlich ist, populär.

Handel und Besitz sind strafbar

Ein Fund der synthetischen Droge Crystal Speed.

Etwa jeder 30. Bundesbürger im Alter zwischen 18 und 64 Jahren hat nach Angaben der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen bereits einmal Amphetamine konsumiert, die als "Speed" oder "Pep" im Umlauf sind.

Amphetamine fallen unter das Betäubungsmittelgesetz. Handel und Besitz sind strafbar. Eine Ausnahme bilden Medikamente, die Menschen mit starken Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen helfen sollen, zum Beispiel "Ritalin".

Autorin des Hörfunkbeitrags: Steffi Tenhaven
Redaktion: Gesa Rünker und Christoph Tiegel

Programmtipps:

"ZeitZeichen" auf WDR 5 (9.45 Uhr) und WDR 3 (17.45 Uhr) erinnert am 18. Januar 2022 an die erste Herstellung von Amphetamin. Das "ZeitZeichen" gibt es auch als Podcast.

ZeitZeichen am 19.01.2022: Vor 40 Jahren: Todestag Leopold Trepper, Chef der "Roten Kapelle".