07.06.1929 - Vatikan wird souveräner Staat

Papst Pius XI., ca. 1930

ZeitZeichen

07.06.1929 - Vatikan wird souveräner Staat

Von Almut Finck

Fast sechs Jahrzehnte lang war das große Portal am Palast des Fürsten Lancellotti verschlossen. Besucher mussten einen unscheinbaren Seiteneingang benutzen. So protestierte die fürstliche Familie gegen die Besetzung Roms durch italienische Truppen im September 1870.

Dann wurden im Februar 1929 die Lateranverträge zwischen der Kurie und der italienischen Regierung geschlossen, im Juni ratifiziert. Das päpstliche Rom war endlich wieder frei, der Heilige Vater nicht mehr Gefangener im Vatikan. Doch der Preis war hoch.

Der dem Pontifex überlassene Staat war winzig, und die Souveränität erkauft mit einer Entpolitisierung der Kirche. Darauf hatte Mussolini bestanden. Hitler tat es ihm nach, vier Jahre später, mit dem Reichskonkordat.

Am Palazzo Lancellotti aber ist seit 1929 das prächtige Portal wieder geöffnet, und der Staat Vatikanstadt der kleinste der Welt. Er umfasst keinen halben Quadratkilometer Boden, plus kleine exterritoriale Besitzungen, hat rund 1000 Einwohner, einen Supermarkt und eine Apotheke, aber keinen Friseur. Die Anzahl der Brunnen im Zwergstaat? Einhundert.

Redaktion: Hildegard Schulte

Der Vatikan wird souveräner Staat (am 07.06.1929)

WDR ZeitZeichen 07.06.2019 14:52 Min. Verfügbar bis 04.06.2099 WDR 5

Download

Stand: 10.04.2019, 13:03