Live hören
Jetzt läuft: El Pistolero von Bahia Deluxe

15.01.1970 - Ende des Biafrakrieges in Nigeria

Staatschef General Ykubu (l) und Oberstleutnant Philipp Effiong (r)

ZeitZeichen

15.01.1970 - Ende des Biafrakrieges in Nigeria

Von Andrea Kath

Die Bilder gingen damals um die Welt: Hohlwangige Kinder mit dürren Ärmchen und von Hunger aufgeblähten Bäuchen. Das "Biafra-Kind" wurde zum Synonym für Elend und Tod. Es war der erste afrikanische Konflikt, über den auch westliche Journalisten ausführlich berichteten.

1967 hatte die Provinz Biafra ihre Unabhängigkeit von Nigeria erklärt. Eine ölreiche Region, in der mehrheitlich christliche Igbo wohnten. Die Militärregierung in Lagos erklärte den Abtrünnigen umgehend den Kampf.

Ein drei Jahre langer blutiger Krieg folgte, in dem bis zu zwei Millionen Menschen starben und geschätzt drei Millionen Menschen vertrieben wurden. Hinzu kam eine Hungersnot: Die nigerianische Regierung verhängte eine Blockade und schnitt Biafra damit von der Lebensmittelversorgung ab. Die Medien sprachen von Völkermord. Gegen den Willen der nigerianischen Regierung schufen kirchliche Hilfswerke eine Luftbrücke nach Biafra und versorgten die Region mit Hilfsgütern. Es wurde eine der größten Hilfsaktionen in der Geschichte der humanitären Hilfe.

Doch das Bild des sterbenden Biafra-Kindes war eine gezielte PR-Aktion der Abtrünnigen. Man wollte die Weltöffentlichkeit glauben machen, die nigerianische Regierung verübe Völkermord an den Igbo. Doch den hat es in Biafra - wie man heute weiß - nicht gegeben.

Redaktion: Ronald Feisel

Biafrakrieg endet (am 15.1.1970)

WDR ZeitZeichen 15.01.2020 14:57 Min. Verfügbar bis 12.01.2090 WDR 5

Download

Stand: 14.11.2019, 14:35