27. Februar 1995 - Zusammenbruch der Barings Bank

Das Logo der Londoner "Barings Bank"

ZeitZeichen

27. Februar 1995 - Zusammenbruch der Barings Bank

Von Jörg Beuthner

Lange Tradition - keine Kontrolle. Die britische Barings Bank finanzierte im 19. Jahrhundert den Krieg gegen Napoleon, galt als seriöses Geldhaus, eng verbunden mit der Krone - bis ein einzelner Angestellter das Unternehmen in den Ruin trieb. Nick Leeson hatte mit riskanten Termingeschäften einen Verlust von 1,4 Milliarden Dollar gemacht.

Vordergründig ein gefeierter Star der Finanzszene, entpuppten sich seine Geschäfte im Februar 1995 als ein Geflecht aus Lügen, Tricksereien und Fehlbuchungen. Allein an einem Tag bescherte er der Bank einen Verlust von 55 Millionen Pfund.

Nach dem Zusammenbruch wurde Leeson zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt, aber in Folge einer  Krebserkrankung  vorzeitig entlassen.

Leeson lebt heute in Irland und hält Vorträge - über Risikomanagement und Unternehmensverantwortung.

Redaktion: Ronald Feisel

Barings Bank bricht zusammen (am 27.2.1995)

WDR ZeitZeichen 27.02.2020 14:13 Min. Verfügbar bis 24.02.2090 WDR 5

Download

Stand: 08.01.2020, 12:40