Live hören
Neugier genügt mit Ralph Erdenberger
Das Beitragsbild des WDR5 Tiefenblick "Shlomo – Der Goldschmied und der Nazi" zeigt eine alte Fotografie von Stanislaw Szmajzner in einem Fahrzeug am Steuer sitzend.

Shlomo – Der Goldschmied und der Nazi

Wie ist ein Leben nach dem Holocaust, nach dem Vernichtungslager möglich? Stanislaw Szmajzner, genannt Shlomo, trifft nach mehr als drei Jahrzehnten auf seinen Peiniger Gustav Wagner in Brasilien. Kurze Zeit später wird der ehem. SS-Mann Wagner tot aufgefunden.

Von Antonius Kempmann und Martin Kaul

Diese beiden Männer wollten nur noch ihrer Vergangenheit entkommen. Doch als sich der ehemalige SS-Mann Gustav Wagner und der jüdische Goldschmied Stanislaw Szmajzner im Jahr 1978 plötzlich in Brasilien gegenüberstehen, ist alles wieder da.

Wagner gehört zu den brutalsten Nazi-Tätern des 20. Jahrhunderts. Als Lagerspieß des Nazi-Todeslagers Sobibor war er unter den jüdischen Arbeitshäftlingen aufgrund seines Sadismus und seiner Unberechenbarkeit gefürchtet. Und Stanislaw Szmajzner, genannt Shlomo, hat das Lager nur überlebt, weil er eine makabre Aufgabe hatte: Er sollte dort Schmuck schmieden für die Nazis, aus dem Gold ermordeter Juden. Gustav Wagner hatte ihn dafür eigens vor der sofortigen Tötung bewahrt.

Das Beitragsbild des WDR5 Tiefenblick "Shlomo – Der Goldschmied und der Nazi" zeigt eine schwarzweiß Fotografie von Stanislaw Szmajzner.

Stanislaw Szmajzner

Rund 250.000 Menschen wurden in Sobibor ermordet, nur sehr wenigen gelang die Flucht. Shlomo ist einer von ihnen. Als er 35 Jahre später seinem Peiniger am anderen Ende der Welt wieder begegnet, stellt sich für ihn die Frage: Rache oder Sühne?

Shlomo - Begegnung in der Hölle (1/5)

Auf einer Polizeiwache in Brasilien begegnen sich 1978 der ehem. SS-Mann Gustav Wagner und der Überlebende von Sobibor, Stanislaw Szmajzner, genannt „Shlomo“. Wagner will von Schuld nichts wissen. Zwei Jahre später wird er tot in seinem Badezimmer gefunden. Hatte Shlomo mit seinem Tod zu tun?

Shlomo - Paradies (2/5)

In Brasilien tut sich nach dem Krieg eine neue Welt für Shlomo auf. Seine Weggefährten beschrieben ihn als komplexen, widersprüchlichen Mann, der in der Spannung von unbändiger Lebenslust und tiefer Bitterkeit lebt. In einer Sache sind sie sich einig: Shlomo hat zwar Sobibor verlassen, doch Sobibor nie ihn.

Shlomo - Nazijäger (3/5)

Als Shlomo erfährt, dass Gustav Wagner in Brasilien leben soll, ist er außer sich. Ein brasilianischer Journalist treibt Wagner gemeinsam mit Simon Wiesenthal in die Enge - bis dieser sich 1978 stellt. Auf einer Polizeiwache in Brasilien kommt es zu der historischen Begegnung mit Shlomo – und Wagner wieder auf freien Fuß.

Shlomo - Vergeltung (4/5)

Shlomo protestiert gegen die Freilassung Wagners, doch es nützt nichts. Journalisten und Filmemacher aus aller Welt besuchen Shlomo - und kommen irritiert zurück. Sie sagen: Er ist von Rachegedanken erfüllt. Sie trauen ihm zu, mit Wagners Tod zu tun zu haben. Shlomo selbst spielt mit dem Verdacht, räumt ihn nicht aus.

Shlomo - Im Wahn (5/5)

Die Ermittlungsakte der Polizei zum Tode Wagners gibt einen Hinweis auf das, was geschehen ist: Ein Landarbeiter sah ihn als letzter noch lebend. Unten am Tor seien Juden, habe Wagner noch gerufen, schildert der Zeuge. Dann ging Wagner ins Haus. Kurz darauf ist er tot. Hat er sich selbst gerichtet?

WDR 5, Samstag, 28. Januar bis 25. Februar 2023, 13.30 – 14.00 Uhr
WDR 5, Sonntag, 29. Januar bis 26. Februar 2023, 18.30 – 19.00 Uhr


Von: Antonius Kempmann (NDR) und Martin Kaul (WDR)
Redaktion im WDR: Nikolaus Steiner
Produktion: NDR/WDR 2023