Live hören
Jetzt läuft: We never knew von Beharies
Die Band Grenzgänger mit Musikinstrumenten auf Bahngelände

Auf den Spuren der "kleinen Leute" – Die Grenzgänger

Das Bremer Quartett „Die Grenzgänger“ um den Liedermacher Michael Zachcial ist längst kein Geheimtipp mehr. Davon künden fünf Schallplattenpreise und zahlreiche Erfolge in der Liederbestenliste. Jetzt feierte die Gruppe ihr 35jähriges Bandjubiläum.

Ihre Konzerte sind etwas ganz Besonderes: musikantisch und intelligent zielen sie auf Herz und Hirn gleichermaßen. Die Grenzgänger zeigen, wie Geschichte entsteht: in Konzerten zwischen den Genres, den Generationen und den Zeiten: Mittels verschollener und in Vergessenheit geratener Lieder, die sie neu arrangieren und interpretieren, singen und erzählen sie aus der Perspektive der sogenannten “kleinen Leute”, aus Fabrik, Straße und Alltag. Die Gruppe spielte auf Konzerten und Festivals im In- und Ausland und war immer wieder auf Tournee für Goethe-Institute und deutsche Botschaften. Jetzt feierten "Die Grenzgänger" ihr 35jähriges Bühnenjubiläum.

35 Jahre "Die Grenzgänger" - Das Jubiläumskonzert

WDR 5 Liederlounge 21.01.2024 59:09 Min. Verfügbar bis 18.01.2025 WDR 5


Mit einem großen Konzert in Bremen begaben sie sich mit vielen Gästen auf eine Zeitreise, die 1988 mit Liedern der sechs Millionen deutschen Auswanderer nach Latein- und Nordamerika begann. „Etwas Besseres als den Tod finden wir überall", lautete schon die Parole der Bremer Stadtmusikanten. Es folgte ein preisgekröntes Album mit dem Duisburger Liedermacher Frank Baier. 2014 erschienen verschollene Lieder aus dem Ersten Weltkrieg, darunter die Originalversion von Lili Marleen. Ob Lieder von Georg Herwegh, Songs der Pariser Commune oder der Novemberrevolution 1918 – stets bringt das akustische Quartett mit Gitarre, Akkordeon und Cello mit markanter Handschrift Geschichte zum Klingen und nimmt dabei ungewöhnliche Blickwinkel ein.

Redaktion: Michael Lohse

Konzert vom 16. September 2023 in der Kirche der Zions-Gemeinde Bremen

Cello: Annette Rettich
Akkordeon: Felix Kroll
Solo-Gitarre: Frederic Drobnjak
Gesang und Gitarre: Michael Zachcial
als Gäste: Friedemann Bartels (Percussion), Uli Simon ( Gesang) und Angelika Hofner (Bratsche)

Die Lieder

Die Loreley (1823)
Text: Heinrich Heine / Musik: Friedrich Silcher

Wem ham se de Krone jeklaut (November 1918)
Verfasser unbekannt

Vom Baume der Großstadt - Welkende Blätter (um 1910)
Text: Adolf Spahn / Musik: Michael Zachcial

Wir sind jung die Welt ist offen (1914)
Text: Jürgen Brand (Pseudonym von Emil Sonnemann, Bremen) / Musik: Hermann Böse

Hier am Mississippi (1845)
Text: Hoffmann von Fallersleben / Musik: Michael Zachcial

Ich verkauf mein Gut und Häuslein (um 1830)
Text und Musik: Michael Zachcial

Lied der Gnomen (1836)
Text: Karl Marx / Musik: Felix Kroll

Hälfte des Lebens (1803)
Text: Friedrich Hölderlin / Musik: Michael Zachcial

Und weil der Mensch ein Mensch ist (1934)
Text: Bertolt Brecht / Musik: Hanns Eisler

In Kerkermauern sitzen wir (1936)
Text und Musik: Hans "Johnny" Hüttner

Kleine Kisten / Little Boxes / Las Casitas del Barrio Alto (1972)
Text und Musik: Malvina Reynolds / spanischer Text: Victor Jara / deutscher Text: Gerhard Schöne

Cancion del Minero (1972)
Text und Musik: Victor Jara / deutscher Text: Michael Zachcial, Anna Gmeyner

Ode an die Freude (1785)
Text: Friedrich Schiller / Musik: Ludwig van Beethoven