"Die Seele des Menschen aufrichten" – Joseph Beuys

"Die Seele des Menschen aufrichten" – Joseph Beuys

Er gilt als einer der wichtigsten und zugleich umstrittensten Künstler der Nachkriegszeit. Zentrum seines "erweiterten Kunstbegriffs" ist jedoch weniger die Person des Künstlers, als vielmehr der verletzliche Mensch in seiner Ganzheitlichkeit und dessen Heilung mittels Spiritualität.

Kein deutscher Künstler der letzten siebzig Jahre war so bekannt und gleichzeitig umstritten wie Joseph Beuys. Viele sehen in ihm eine seltsame Gestalt, die in einer mythisch aufgeladenen Eigenwelt aus Filz, Fett und toten Tieren lebt. Wer näher hinschaut erkennt in Beuys einen spirituellen Visionär mit Schalk und Bodenhaftung.

Der Mensch ist für ihn ein verletzliches Wesen, das genauso wie die Gesellschaft Heilung braucht. Spiritualität sei unverzichtbar auf dem Weg der Heilung, der dem Menschen heute kein Gott mehr abnehmen könne. Im Mittelpunkt seines Denkens steht das, was Beuys die "Christus-Präsenz" nennt. Aufgabe des Menschen sei es, die Werte zu leben, die der historische Christus verkörpert hat. In Demut, Freiheit und Liebe könne jeder seinen göttlichen Funken in die Welt tragen.

Autor: Burkhard Reinartz

Redaktion: Theo Dierkes

"Die Seele des Menschen aufrichten" – Joseph Beuys

WDR Lebenszeichen 13.05.2021 29:07 Min. Verfügbar bis 12.05.2022 WDR 5 Von Burkhard Reinartz


Download

Das Lebenszeichen läuft immer sonn- und feiertags um 08.30 Uhr auf WDR 3 und sonntags um 08.04 Uhr auf WDR 5.

Stand: 30.04.2021, 12:17