Live hören
Jetzt läuft: Furr von Blitzen Trapper
20.30 - 21.00 Uhr Interview der Woche
Benjamin Peterle-Pick und Saskia Militz vor dem Haus in der Friedrich-Schmidt-Straße 54a in Köln-Braunsfeld.

Unser Haus gehörte einem Nazi. Eine WG auf Spurensuche

Stand: 21.05.2023, 08:05 Uhr

Die letzten Zeitzeugen des Holocaust versterben nach und nach. In ganz Europa aber weisen Stolpersteine auf die Wohnhäuser der Entrechteten, Verfolgten und Ermordeten. Eine Kölner Wohngemeinschaft hat sich auf Spurensuche im eigenen Zuhause begeben.

Spurensuche im eigenen Zuhause

Eine Wohngemeinschaft in der Kölner Friedrich-Schmidt-Straße 54 bemerkt im Corona-Lockdown neben dem Waschkeller ihres Hauses einen Luftschutzbunker. Von der über 90-jährigen Nachbarin erfahren die Studierenden, dass in dem Haus, in dem sie wohnen, früher die Familie Brüggemann gewohnt hat. Max Brüggemann, Hauseigentümer ab 1938, sei bei den Nürnberger Prozessen angeklagt worden."

"Erinnern ist ein Prozess, der nie aufhört"

Die WG findet heraus: Er war Vorstandsmitglied der IG Farben. Die Firma profitierte unter anderem von der Herstellung des Giftgases Zyklon B, das in mehreren Vernichtungslagern zur Massentötung von Menschen eingesetzt wurde. Bevor ihm das Haus in der Friedrich-Schmidt-Straße gehörte, war es Eigentum eines jüdischen Paares. Für Hannah, Nadja, Saskia und Benjamin beginnt ein aufwühlender Prozess. Was sollen sie mit ihrem neuen Wissen machen? Erinnern ist ein Prozess, der nie aufhört, so Nadja und Benjamin.

Autorin: Caroline Nokel

Redaktion: Christina-Maria Purkert

Hat die Recherche Sie neugierig gemacht? Hier finden Sie Ansatzpunkte für eigene Nachforschungen:

Das Lebenszeichen läuft immer sonn- und feiertags um 08.30 Uhr auf WDR 3 und sonntags um 08.04 Uhr auf WDR 5.