Das Beitragsbild des Dok5 "Long Covid und ME/CFS - Krimi um eine Krankheit" zeigt eine erschöpfte Frau die ihren Kopf in die Hände legt.

Long Covid und ME/CFS - Krimi um eine Krankheit

Post Covid ist ein Rätsel. Dabei ist das Syndrom gar nicht so neu. Schon 1955 wurde eine ähnliche Krankheit beschrieben, die nach viralen Infekten auftritt: ME/CFS, Chronisches Fatigue-Syndrom. Warum gibt es bis heute keine Therapien?

Von Nicolas Morgenroth

Wie Long Covid betrifft auch ME/CFS vor allem Frauen jungen und mittleren Alters. Sie treffen auf eine Medizin, die Forschung vor allem an Männern betreibt und die körperlichen Beschwerden von Frauen oft nicht ernst nimmt. Das Feature folgt Betroffenen sowie Ärztinnen und Ärzten in die Geschichte einer stigmatisierten Krankheit. Das Chronisches Fatigue-Syndrom wird seit Jahrzehnten zu einer psychosomatischen Krankheit erklärt, die Forschung stagniert. Bis heute. In Deutschland gab es bis 2020 keine öffentliche Förderung für die Erforschung von Therapien für ME/CFS, obwohl hier ca. 300.000 Menschen betroffen sind. Doch dann kommt die Corona-Pandemie in Deutschland an. Betroffene von Post Covid und ME/CFS tun sich zusammen, um Forschung, Aufklärung und Versorgung zu fordern. Mit Erfolg.

Long Covid und ME/CFS - Krimi um eine Krankheit

Dok 5 - Das Feature 20.11.2022 53:57 Min. Verfügbar bis 22.11.2027 WDR 5 Von Nicolas Morgenroth


Download

Ausstrahlung am Sonntag, den 20. November 2022 um 13.04 Uhr
Wiederholung am Sonntag, den 20. November 2022 um 20.04 Uhr

Von: Nicolas Morgenroth
Regie: Nicolas Morgenroth
Redaktion: Johanna Tirnthal/Leslie Rosin
Produktion: WDR 2022