Live hören
Jetzt läuft: Ring of fire von Johnny Cash

Als das Kino auf den Hund kam

Als das Kino auf den Hund kam

Von Stefanie Hallberg

Der beste Freund des Menschen ist ...? Natürlich der Hund, sagen viele. Kein Wunder, dass dieser Vierbeiner in diversen Filmen eine kleine, große oder gar die Hauptrolle spielt.

Szerne aus einem "Lassie"-Film

Der berühmteste Fernsehhund ist wohl Lassie. Der Collie hat sogar einen Stern auf dem "Walk of Fame" in Hollywood. Lassie kam insgesamt 24 Mal ins Kino, das erste Mal 1943. Im Film ist Lassie ein Weibchen, wurde aber immer von Rüden dargestellt.

Der berühmteste Fernsehhund ist wohl Lassie. Der Collie hat sogar einen Stern auf dem "Walk of Fame" in Hollywood. Lassie kam insgesamt 24 Mal ins Kino, das erste Mal 1943. Im Film ist Lassie ein Weibchen, wurde aber immer von Rüden dargestellt.

Zeichentrickfiguren werden lebendig: Zuerst waren es 101, später dann "102 Dalmatiner", die sich vor der skrupellosen Cruella De Vil in Sicherheit bringen müssen. Die hat eine Leidenschaft: die niedlichen Vierbeiner zu fangen und ihre Felle abziehen zu lassen, um einen exklusiven Mantel daraus zu schneidern. Aber die Hundeschar leistet natürlich auf sympathischste Art kaltschnäuzigen Widerstand.

"Hachiko - eine wunderbare Freundschaft" erzählt die wahre Geschichte eines japanischen Akita-Rüden, der täglich am Bahnhof auf die Wiederkehr seines geliebten Herrchens wartet. Auch noch zehn Jahre nach dessen Tod kehrt Hachiko Tag für Tag zum Bahnhof zurück, bis an sein Lebensende. Der Hund gilt in Japan immer noch als Inbegriff der Treue. Ihm wurde am Shibuya Bahnhof in Tokio eine Statue als Denkmal errichtet.

"Leck mich doch an meinem kleinen pelzigen Hintern!" - Schon mit seinem ersten Auftritt in "Men in Black" macht der kleine Mops Frank Furore. Aber eigentlich ist die beliebte Quasselstrippe im schwarzen Mini-Anzug kein Mops, sondern ein getarnter Außerirdischer, ein Remoolian.

Was wären die Peanuts ohne Snoopy, den Hund mit der coolen Sonnenbrille und der Leidenschaft fürs Fliegen? 2015 kam die 3-D-Animation "Die Peanuts - Der Film" in die Kinos. Darin findet Snoopy eine Schreibmaschine. Er beginnt, einen Roman zu schreiben, in den er sich immer mehr hineinträumt: Der handelt vom heldenhaften Kampf eines von ihm verkörperten Fliegerasses um Fifi, die Liebe seines Lebens.

Was macht ein Paar, um zu testen, ob es familientauglich ist? Klar, es kauft sich einen süßen, kleinen Labrador, um die Elternrolle auszuprobieren. Auch wenn im Film "Marley und ich" der Hund regelmäßig das große Chaos veranstaltet: Das Ehepaar bleibt gelassen, übersteht konfliktreiche Momente, Kinder werden geboren und Marley ist der Familie bis zu seinem Tod ein treuer Freund.

"Ein Hund namens Beethoven" ist ein harmloser Familienspaß, der in den Kinos so erfolgreich war, dass es gleich mehrere Fortsetzungen gab. Die Familie Newton beschließt, einen zugelaufenen Bernhardiner-Welpen bei sich aufzunehmen. Familienoberhaupt George Newton ist davon zunächst alles andere als begeistert. Aber als Tierfänger "Beethoven" entführen, setzt Newton alles daran, den inzwischen 90 Kilo schweren Hund zu retten.

"Antartica - Gefangen im Eis" ist eine Geschichte von Freundschaft und Loyalität. In einer US-Forschungsstation in der Antarktis muss der Schlittenhundführer Jerry Shepherd seine Huskys zurücklassen, als während einer Expedition ein starker Sturm aufzieht. Sechs Monate lang kämpfen die Tiere ums Überleben - während Shepherd verzweifelt alles versucht, um eine Rettungsmission auf die Beine zu stellen.


In "Scott und Huutsch" sieht man Tom Hanks vor seinen großen Erfolgen - und einen Hund, der durch den Film seine Rasse ein wenig bekannter macht: Die sabbernde Bordeaux-Dogge Huutsch ist der einzige Tatzeuge in einem Mordfall. Der Ordnungsfanatiker und Polizist Scott Turner nimmt den Hund bei sich auf. Auch wenn Huutsch anfänglich sein Haus Stück um Stück auf den Kopf stellt, werden beide schnell Freunde.

Auch diese Krimi-Komödie war in den Kinos erfolgreich: "Mein Partner mit der kalten Schnauze". Drogenfahnder Thomas Dooley alias James Belushi bekommt einen neuen Partner: einen Schäferhund, die beste Spürnase weit und breit. Trotz anfänglicher Antipathien auf beiden Seiten kommen sich Jerry Lee und sein Herrchen im Verlauf ihrer erfolgreichen Zusammenarbeit bald näher. Und Jerry Lee entwickelt sich vom durchgeknalten Schäferhund zum exzellenter Komissarbegleiter.

Tim und Struppi - dieses abenteuerlustige Duo kommt auch den kniffligsten Geheimnissen auf die Spur und scheut dabei keine noch so große Gefahr oder weite Reise. Der Reporter und sein weißhaariger Terrier sind nicht nur in den Comics, sondern auch in Zeichentrickfilmen beliebte Protagonisten. Allerdings - die 3-D-Animation, die Regisseur Steven Spielberg 2011 ins Kino brachte, floppte.

Stand: 07.05.2018, 14:57 Uhr