Live hören
Jetzt läuft: Johannes Brahms - Doppelkonzert a-Moll, op. 102
Marc Richter aka. Black To Comm

Black To Comm wird 20: Auf eine Beere mit Marc Richter

Marc Richter steht seit früher Jugend knietief im Experiment, wird leidenschaftlicher Sammler, Labelbetreiber (Dekorder, Cellule 75) und produziert dann unerwartet und sehr erfolgreich auch selbst unter verschiedenen Aliases.

Marc Richter, der musikalische Autodidakt, der keine Noten lesen kann, wurde durch den PC und das Konzept vom Studio als Instrument zum kongenialen Produzenten. Tracks von Marc Richter aka. Black to Comm aka. Mouchoir Étanche aka. Jemh Circs haben in der Produktion gerne mal bis zu 100 Spuren, die bestückt sind mit Samples von Vintage Vinyl- und Schellack Platten, aber genauso aus digitalen Dateien. Mit Glitch Sounds, field recordings und Aufnahmefragmenten von akustischen und elektronischen Instrumenten. Dazu gestaltet er mit Effekten wie z.B. Federhall und Tape Delay. Oder Manipulations-Programmen wie Argeïphontes Lyre, das einzelne Sounds de-und rekonstruiert.

Sein bekanntestes Projekt heißt Black To Comm. Mitte der 2000er Jahre waren die Veröffentlichungen noch deutlich von einer Droneästhetik geprägt, dazu hoch repetitiv. Das Repetitive ist nie ganz abhanden gekommen. Und Drones sind hier und da auch in seinen jüngeren Produktionen zu hören. Aber eine zunehmende Ereignishaftigkeit, vor allem der Veröffentlichungen unter seinem bürgerlichen Namen, lässt die Tracks eher als fein kalibrierte akustische Geschehen oder als Narrative erscheinen. Sie nebenher anzuhören ist nahezu unmöglich. Nicht nur, weil man ihrer immensen Tiefe und Matrjoschka-Verschachtelungen dann nicht gerecht wird. Auch, weil die nahezu plastische Emotionalität die Aufmerksamkeit ansaugt und fesselt. Immersion pur. Da vergisst die Autorin auch schon mal den Kaffee auf der Herdplatte.

2014 hat Marc Richter am ZKM in Karlsruhe sein Stück „Spiral Organ of Conti“ im dortigen Klangdom mit 47 Lautsprechern realisiert. Zwei Jahre später ging’s nach Paris ans Institut zur Erforschung elektroakustischer Musik, der Groupe de Recherche Musicale kurz GRM, wo er für das Akousma Festival das Stück „Diode, Triode“ konzipiert und auf den 80 Lautsprechern des dortigen Akusmoniums arrangiert hat.

Dazu seine langjährige Arbeit als feinsinniger Labelbetreiber vom Label Dekorder, über das er fast 20 Jahre Musik veröffentlicht hat, der jeweils abenteuerliche Konzepte zu Grunde liegen. Auswahl hoch subjektiv. Seit 2016 gibt es nun das Label Cellule 75, wo er überwiegend eigene Produktionen (wieder-)veröffentlicht. Aber auch nicht ganz ausschließt, Musik von anderen rauszubringen.

Dazu Kollaborationen und Kooperationen, z.B. mit dem Filmemacher Ho Tzu Nyen oder dem Künstler Seb Patane.

Black To Comm wird 20: Auf eine Beere mit Marc Richter

WDR 3 open: Multitrack 26.10.2023 01:31:17 Std. Verfügbar bis 26.10.2024 WDR 3


Schleim des Nichtwissens | 5:33
Black To Comm

Orange Record | 7:58
Black To Comm

Hotel Freund | 4:30
Black To Comm

Diode, Triode | 21:57
Marc Richter

Iant | 1:29
Jemh Circs

Le Rêveur Illimité | 2:37
Mouchoir Étange

Gustav Metzger as Erwin Piscator, Gera, January 1915 | 17:44
Black To Comm

Musik im Schatten | 4:05
Black To Comm

Moderation: Ilka Geyer
Redaktion: Markus Heuger