Live hören
WDR 3 - Das Kulturradio.
00.03 - 06.00 Uhr Das ARD Nachtkonzert
Anohni

Verpasst!

Auch bei Ex & Pop, normalerweise immer hochaktuell und auf der Suche nach den (nicht so offensichtlichen) Zusammenhängen, kann mal was durchrutschen. Darum heute: Die ungespielten Hits des Jahres 2023. Und was wir geflissentlich ignoriert haben.

Es muss sich ändern, davon ist Anohni überzeugt. Die US-Musikerin hat in der Ex-&-Pop-Sommerpause klammheimlich ihr neues, vielleicht größtes, Meisterwerk mit der Band The Johnsons vorgelegt. Auf „My Back Was A Bridge For You To Cross“ denkt sie an Held*innen, die vor ihr waren. Auf dem Cover etwa ist die Transgender-Aktivistin Marsha P. Johnson abgebildet (nach der auch ihre Band benannt ist), in „Sliver Of Ice“ reflektiert sie die letzten Momente mit ihrem Mentor, Lou Reed, bevor der vor einer Dekade starb. An anderer Stelle wird Anohni zur Symbolfigur für eine neue Weltordnung und zum Sündenbock für alles, was schief läuft. Die extreme Intensität ihrer Texte und Themen trägt sie dabei mit einer traumwandlerischen Leichtigkeit vor, die 2023 ihresgleichen suchte.

Ignoriert haben wir nicht allerdings nicht nur den von Anohni geforderten Wandel, sondern auch den Weltuntergang. Als „dystopisches Szenario, in dem das Jesuskind in ein Flugzeug springt“ beschreiben Shari Vari einen ihrer zwei neuen Tracks, in dem Sophia Kennedy zu dystopischen Synthesizern und Industrial-Bässen über ihr „Baby Jesus“ singt.

Außerdem: Vergiftete Liebeslieder von Kara Jackson. Und Bauchschmerzen-Musik.

Verpasst!

WDR 3 open: Ex & Pop 09.01.2024 58:46 Min. Verfügbar bis 09.01.2025 WDR 3 Von Diviam Hoffmann


It Must Change | 4:55
Anohni

What's Going On | 3:51
Marvin Gaye

Can't | 4:40
Anohni

Candy Says (With Anohni) | 6:04
Lou Reed

Sliver Of Ice | 3:41
Anohni

I’m a jew | 3:35
The Long Decline

Surrender | 3:47
Suicide

Firesmoke | 3:34
Kae Tempest

Behind Pine Trees | 4:12
Shari Vari

Moderation: Diviam Hoffmann
Redaktion: Markus Heuger