Live hören
WDR 3 Kultur am Mittag mit Katja Schwiglewski
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Dirigent Antony Hermus

WDR 3 Werkbetrachtung: Alphons Diepenbrocks "Elektra"

Nicht nur Richard Strauss hat den Elektra-Stoff in Musik gesetzt. 1921 wurde die sinfonische Dichtung "Elektra" von Alphons Diepenbrock uraufgeführt. Die wirkungsvolle, dramatische Musik begeistert auch den Dirigenten Antony Hermus.

Alphons Diepenbrock gilt als einer der wichtigsten Komponisten der Niederlande. 1862 wurde er in Amsterdam geboren. Er studierte Philologie, unterrichtete als Lehrer. Als musikalischer Autodidakt komponierte Diepenbrock vor allem Vokalwerke, Schauspiel- und Bühnenmusiken. Der Dirigent Willem Mengelberg setzte sich für ihn ein, auch Gustav Mahler äußerte sich positiv.

WDR 3 Werkbetrachtung: Alphons Diepenbrocks "Elektra"

WDR 3 Werkbetrachtungen 14.10.2017 15:41 Min. Verfügbar bis 30.12.2099 WDR 3


Diepenbrocks letztes Werk stammt aus dem Jahr 1920: eine Schauspiel-Musik zu "Elektra" von Sophokles. Nach seinem Tod wurde daraus eine viersätzige Suite zusammengestellt. Romantisch-opulent klingt das 20-minütige Werk, kunstvoll instrumentiert mit dunklen Klangfarben und dramatischen Effekten.

Diepenbrock hielt sich eng an die Elektra-Tragödie: König Agamemnon wurde von seiner Frau Klytämnestra und deren Liebhaber Ägist umgebracht. Sein Sohn Orest flieht und bereitet acht Jahre lang seine Rache vor. Doch vor seiner Rückkehr nach Mykene schickt er einen Boten, der berichtet, Orest sei gestorben. Seine Schwester Elektra trauert. Am Grab Agamemnons trifft sie ihren Bruder wieder, gemeinsam rächen sie den Tod des Vaters.

Antony Hermus

Im ersten Satz entwickelt Diepenbrock prägnante Themen für die Hauptfiguren, für Trauer, Rache, Gerechtigkeit. Der zweite Satz ist ein dunkler Walzer, ein Tanz der Frauen aus Mykene. Im dritten Satz klagt Elektra über den angeblichen Tod ihres Bruders, mit fast impressionistisch klingen Harfen- und Flötenklängen. In kunstvollen crescendo-Bewegungen erkennt Elektra Orest wieder. Im letzten Satz schildert Diepenbrock mit einer drängenden Triolen-Bewegung die Rache von Orest und Elektra, bis am Ende das Blechbläser-Motiv Apolls erklingt, das Gerechtigkeit verkündet.

Der niederländische Dirigent Antony Hermus entschlüsselt diese Motive und Themen, entdeckt die trauernde Elektra, die Heimkehr von Orest, rasende Rachegöttinnen und göttliche Orakel.

Eine Collage von Christian Kosfeld

Redaktion: Eva Küllmer

CD-Tipp

CD-Cover

Diepenbrock: Symphonische Dichtungen
Bamberger Symphoniker
Antony Hermus (Leitung)
Label: cpo
Bestellnummer: 777 927 - 2