Brauchtumsvereine in NRW bekommen 28 Millionen

Die Dorfgemeinschaft Kückelheim-Arpe feiert ihr Schützenfest in Corona-Zeiten

Brauchtumsvereine in NRW bekommen 28 Millionen

Von Bettina Altenkamp

  • 28 Millionen Sonderprogramm für Brauchtumsvereine in NRW
  • bis zu 15.000 Euro pro Verein möglich
  • Landtag muss noch zustimmen

Für Vereine, die wegen der Corona-Pandemie finanzielle Engpässe haben, will die Landesregierung ein finanzielles Sonderprogramm auflegen. Nach Angaben von Heimatministerin Ina Scharrenbach (CDU) können den Bereichen Heimat, Tradition und Brauchtum zuzuordnende Vereine bis zu 15.000 Euro erhalten.

Allein in NRW engagieren sich rund sechs Millionen Menschen ehrenamtlich für das Gemeinwohl. Ohne Bezahlung, freiwillig. Allerdings: vielen Vereinen und Organisationen brechen die Einnahmen weg - etwa weil coronabedingt Feste oder Vermietung der Vereinsheime nicht möglich sind - Mieten und Fixkosten bleiben aber.

Anträge stellen bei der Bezirksregierung

Wenn der Haushaltsausschuss am Montag (29.06.2020) Ja sagt, können die gemeinnützigen Vereine und Organisationen ab dem 15. Juli bis zu 15.000 Euro Zuschuss bei den Bezirksregierungen beantragen. Insgesamt stellt das Land im Sonderprogamm mit dem Titel "Heimat, Tradition und Brauchtum" 28 Millionen Euro zur Verfügung.

Ministerin Scharrenbach sagt, gerade in der Krise zeige sich die Stärke des Ehrenamts in NRW. Gibt der Landtag grünes Licht gibt, gibt es weitere Infos auf der Homepage des Heimatministeriums.

Stand: 26.06.2020, 14:47