Landtagswahl in NRW: Historisch niedrige Wahlbeteiligung schadete vor allem der SPD

Stand: 16.05.2022, 13:07 Uhr

Noch nie war die Wahlbeteiligung bei einer Landtagswahl in NRW so niedrig wie in diesem Jahr. Geschadet hat das vor allem der SPD.

Von Jörn Kießler

Ganz egal, welche Parteien am Ende die neue Landesregierung stellen und wie es politisch in NRW weitergeht, eines steht schon jetzt fest: Allein wegen der Wahlbeteiligung wird die Landtagswahl 2022 in die Geschichte eingehen. Seitdem Nordrhein-Westfalen 1950 zum ersten Mal einen Landtag wählte, gaben noch nie so wenige Menschen ihre Stimme ab: nur 55,5 Prozent der Wahlberechtigten.

Wahlergebnisse NRW 2022

Wie ist die Wahl in meinem Wahlkreis oder Ort ausgegangen?

Geschadet hat das vor allem der SPD. Gut 300.000 Stimmen gingen den Sozialdemokraten nach Daten von Infratest dimap verloren, weil ihre Wähler und Wählerinnen zuhause blieben. Um wem es sich bei den Nichtwähler genaeu handelt, ist laut dem Politikwissenschaftler Martin Florack aber schwierig zu sagen.

Schwarzgrün oder doch was anderes? - Die NRW-Wahlanalyse

WDR RheinBlick 16.05.2022 38:28 Min. Verfügbar bis 16.05.2023 WDR Online


Download

Politikwissenschaftler Martin Florack

Martin Florack ist Politikwissenschaftler

Es handele sich dabei um keine einheitliche Gruppe von Menschen. Tendenziell würden aber eher Menschen mit einem "niedrigeren formalen Bildungsgrad und wenig Einkommen" seltener wählen gehen. Das schlechte Abschneiden der SPD habe aber auch daran gelegen, dass es die Partei nicht geschafft habe, die Wählerinnen und Wähler in ihren Hochburgen zu mobilisieren.

"Viele können sich dann nicht entscheiden, zu einer anderen Partei zu wechseln, aber sie wollen auch ihrer SPD nicht ihre Stimme geben." Dr. Martin Florack, Politikwissenschaftler

Aber nicht nur deswegen zeigte sich SPD-Spitzenkandidat Thomas Kutschaty besorgt. "Es ist insgesamt schlecht für die Demokratie, wenn nur gut jeder Zweite zur Wahl gegangen ist", so Kutschaty.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Das zeigt sich auch an den herben Verlusten, die FDP und AfD hinnehmen mussten. Die Liberalen verloren laut Infratest dimap auf diese Weise 120.000 Wähler. Die AfD sogar 160.000.

Grüne holen Nichtwähler an die Urnen

Friedrich Merz

CDU-Chef Friedrich Merz

Und obwohl die CDU landesweit fast drei Prozentpunkte im Vergleich zur Landtagswahl 2017 zulegen konnte, gingen auch ihr die Stimmen von rund 160.000 Menschen verloren, weil diese einfach nicht wählen gingen. Diese Entwicklung sieht auch der Vorsitzende der Bundes-CDU als "keine gute Entwicklung für die Demokratie in Deutschland", so Friedrich Merz auf seiner gemeinsamen Pressekonferenz mit NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) am Montag.

"Ich würde mir wünschen, dass die Beteiligung an den Wahlen in Deutschland wieder größer wird. Und dass wir auch das Wählerpotential, das wir als Union haben, stärker ausschöpfen." CDU-Parteichef Friedrich Merz

Laut dem Politologen Klaus Schubert von der Uni Münster liegt die geringe Wahlbeteiligung aber nicht an einer allgemeinen Wahlmüdigkeit. "Sie ist spezifisch auf den Wahlkampf der Parteien und auf die Kandidaten zurückzuführen", so Schubert.

Ähnlich sieht das auch Martin Florack. Gerade in der letzten Phase des Wahlkampfs habe es vor allem die SPD nicht geschafft, klar herauszuarbeiten, was sie von der CDU unterscheide. "Und das hat dann auch nicht unbedingt dazu geführt, dass Mobilisierung stattfindet", so der Politikwissenschaftler.

Schubert sieht noch einen weiteren möglichen Fehler der SPD: Gegen Ende des Wahlkampfs habe der Spitzenkandidat der Sozialdemokraten Thomas Kutschaty seine Nähe zu Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) ins Spiel gebracht. Scholz werde jedoch von manchen als "eher schwach und wenig entscheidungsfreudig" angesehen, so der Politologe. "Das mag einige aus der SPD-Klientel abgehalten haben, abzustimmen."

Viele Nichtwähler in SPD-Gebieten, Grüne profitieren von hoher Wahlbeteiligung

Ganz anders bei den Grünen. Sie schafften es als einzige Partei, Nichtwähler dazu zu motivieren, doch wählen zu gehen. So sammelte die Partei etwa 30.000 Stimmen von Menschen ein, die bei der vergangenen Landtagswahl noch nicht gewählt hatten.

Dieser Trend zeigt sich auch in den Unterschieden zwischen den Wahlkreisen im Land. Vor allem in den traditionell von der SPD dominierten Gebieten war die Wahlbeteiligung extrem gering. Schlusslicht ist der Wahlkreis Duisburg III, wo lediglich 38,1 Prozent der Wahlbeteiligten zur Wahl gingen. Ähnlich sieht es in Gelsenkirchen II (43,6 %) und Wuppertal I (45,4 %) aus.

In den Gebieten, in denen die Wahlbeteiligung verhältnismäßig hoch war, profitierten vor allem die Grünen. So gewann der Grüne Frank Jablonski den Wahlkreis Köln II, in dem die Wahlbeteiligung mit 68,8 Prozent höher war, als in allen anderen Wahlkreisen in ganz NRW. Und auch im Wahlkreis Münster III - Coesfeld III (68,5 %) konnte eine grüne Kandidatin die meisten Erststimmen holen.

Der Wahlkreis mit der dritthöchsten Wahlbeteiligung im Land - Essen IV mit 67,2 Prozent - ging zwar an die CDU. Dort konnten die Grünen allerdings um mehr als 12 Prozentpunkte im Vergleich zur Landtagswahl 2017 zulegen.

Der WDR berichtet am Montag in zahlreichen Sendungen in Hörfunk und Fernsehen über die Ergebnisse und Folgen der Landtagswahl in NRW. So in allen Ausgaben von WDR aktuell im WDR Fernsehen um 12.45 Uhr, 16.00 Uhr, 18.00 Uhr und 21.45 Uhr. Außerdem in der "Aktuellen Stunde" um 18.45 Uhr. Um 20.15 Uhr wird ein WDR extra ausgestrahlt. Im Hörfunk thematisiert unter anderem WDR 5 die Landtagswahl im Tagesgespräch um 12.10 Uhr, in einem WDR 5 spezial um 13 Uhr, im Westblick um 17.04 Uhr sowie im Echo des Tages um 18.30 Uhr.

Kommentare zum Thema

10 Kommentare

  • 10 Lisa 17.05.2022, 10:04 Uhr

    Ich bin wählen gegangen, weil die Frauen in der Vergangenheit kein Recht dazu hatten. Ich habe dieses Recht. Und auch wenn ich die Entscheidungen der Politiker (egal welcher Partei) nicht nach der Wahl beeinflussen kann, ist es schlimmer gar kein Mitspracherecht zu haben als nur ein kleines. Wer einen Unterschied machen will, der sollte wählen gehen. Aber um eine Partei wählen zu können, die mit den eigenen Werten übereinstimmt, fehlt es meiner Meinung nach an politischer Aufklärung. Ich bin mir sicher, dass viele Menschen nichtmal den Unterschied zwischen linker und rechter Politik kennen (anabhängig von dem womit die Parteien vor einer Wahl werben und was sie versprechen).

  • 9 Niczewitz 17.05.2022, 00:06 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

    Antworten (1)
    • Janssen 17.05.2022, 19:11 Uhr

      Jeder darf bei der Auszählung im Wahllokal anwesend sein, da findet nichts im Geheimen statt. Man kann auch selbst als Wahlhelfer tätig werden um sicher zu sein, das alles korrekt abläuft. Die Wahlen laufen in Deutschland so transparent wie in kaum einem anderen Land ab. Ansonsten, wenn Sie wirklich ernsthafte Belege für Wahlmanipulation haben, dann erstatten Sie bitte Anzeige - sowas ist kein Kavaliersdelikt! Aber es ist natürlich viel einfacher nach Trump-Manier von Betrug zu reden, anstatt eine Wahlniederlage hinzunehmen. Wer die meisten Plakate aufhängt hat nicht auch automatisch die meisten Stimmen - sonst wären bei mir vor Ort Die Basis und MLPD die Wahlsieger.

  • 8 Sabine 16.05.2022, 23:03 Uhr

    Bin das erste Mal nicht wählen gegangen, denn es macht keinen Unterschied. Jeder dreht sich seine Geschichte am Ende so, wie er will und es gibt keine klaren Haltungen mehr außer Angst Macherei mehr. So viele verdeckte Subventionen und Verträge für eine Verzerrung der Tatsachen und das Ausland lacht. Doch Hauptsache die Maske sitzt im Flieger. Ach und wenn die Hälfte der Menschen in NRW bildungsarm & gering Verdiener sind, finde den Fehler im System… oder weitermachen, dann sind es bestimmt irgendwann definitiv 70 %!

  • 7 Heike Dgb. 16.05.2022, 23:00 Uhr

    Da sich in unserer Stadt weder CDU noch SPD um die wirklichen Probleme kümmern: endluche neue Cölvebrücke,kaputte Innenstadt, von den Randbezirken ganz zu schweigen, keine und schlechte Radwege und soooo vieles mehr. Aber der HAMMER, die beiden Parteien wollen eine Osttangente durch Naturschutzgebiete, Gnadenhof, Kleingärtner, Segelflugplatz bauen, alternativ sogar durch die Deichstrasse. Das geht garnicht. Dafür gibts die extra gebaute L473. Somit kann man nur noch grün wählen.

  • 6 Manuela 16.05.2022, 20:49 Uhr

    Zitat "Tendenziell würden aber eher Menschen mit einem niedrigeren formalen Bildungsgrad und wenig Einkommen seltener wählen gehen". Soweit sind wir nun gekommen: Jeder zweite in NRW ist also dumm und hat kein Geld. Nur gut das wir noch solche klugen Leute wie Herrn Martin Florack haben.

  • 5 Lena 16.05.2022, 20:03 Uhr

    Ich persönlich verstehe nicht recht, wie die Grünen in NRW so ein starkes Ergebnis holen konnten. Die Partei "Die Grünen" beinhaltet viele Forderungen ohne ein echtes Konzept. Die Energiewende ist zum Scheitern verurteilt. Gleichzeitig Ausstieg aus Kohle-, Atomstrom und ein Gasembargo? Den Leuten ist scheinbar nicht klar, was das bedeutet. Wenn es noch halbwegs gut geht, würde es extremen Verzicht bedeuten: Handys aus, Netflix vergessen, Fernseher abschaffen (schonmal gar kein Fernsehen nach 18 Uhr, da ist die Sonne weg!), kalt duschen, möglichst sparsam Essen, kein Urlaub mehr (und wenn dann am See 2 km weg von zuhause). Es ist ja sinnvoll, Ressourcen zu sparen und das Leben kleinräumiger zu gestalten. Arbeit, Wohnen, Freizeit müssen bestenfalls zu Fuß erreichbar sein. Doch die Grünen denken nicht an Verzicht, sondern an ein "grünes Wirtschaftswunder". Das ist nicht nur unrealistisch, dies ist wahnsinnig. Deutschland ist verrückt, fährt gegen eine Wand. Scheitern vorprogrammiert.

    Antworten (3)
    • Sylvio 16.05.2022, 21:57 Uhr

      👍 ich verstehe es auch nicht! Bei der Wahlbeteiligung scheinbar nicht anders zu erwarten. Schlimm ist nur das die CDU sich feiert.

    • Niczewitz 17.05.2022, 00:12 Uhr

      Hallo, ich kann dem nur zustimmen!

    • Niczewitz 17.05.2022, 00:25 Uhr

      Das interessiert die Grünen nicht wie der Bürger damit klar kommt. Bei Ihrem Gehalt können Sie das Maul soweit aufmachen. Wie es dem Otto Normalverdiener geht interessiert Sie doch in Wirklichkeit nicht. Nur Ihre eigene Tasche muß voll werden.

  • 4 Nina 16.05.2022, 19:52 Uhr

    Auch wenn der Einfluss noch so gering ist, dennoch: Zur Wahl gehen ist ein MUSS, um das geringste Übel aus allem zu wählen.

    Antworten (1)
    • Holger 16.05.2022, 20:55 Uhr

      Da haben Sie recht. Immerhin hat man ja noch die Wahl zwischen Pest oder Colera.

  • 3 Keine Alternativen 16.05.2022, 19:02 Uhr

    Was soll ich wählen? Grauenhafte Schulpolitik der Grünen aufgrund von ideologischer Vorstellungen zur frühkindlichen Erziehung. Schlechte Soziale Politik der SPD die Ihre Wählerschaft seid Hartz 4 nicht mehr versteht. Eine CDU die ständig abwartet und guckt was die Wirtschaft will und sonst guckt was gerade so "in" ist. Eine Linke die immer weiter in der Bedeutungslosikeit verschwindet... Die unwählbare AfD die man mit dem Stigma "NPD 2.0" versehen hat. Was auch immer man wählt, als Normalbürger verliert man. "Das Durchschnittseinkommen der Deutschen liegt bei ca. 4000€" Und die meisten Menschen verdienen vielleicht knapp 2000€ und jetzt kriegen wir 3 Monate lang ein 9€ Ticket und 300€ die zu versteuern sind, welch Entlastung bei Preissteigerungen von 25%-50% in allen Lebenslagen. Die Politik versteht die Wähler nicht weil Sie nicht weis wie es ist als Normalerbürger und nicht Durchschnittsbürger zu leben. Was soll ich also wählen?

  • 2 Horst Schütz 16.05.2022, 18:11 Uhr

    Ich habe mich mit 75 Jahre entschieden, zum ersten mal nicht zur Wahl zu gehen. Zu den für die Zukunft des Landes entscheiden Themen, wie bewusste Inflationierung des Euro durch die EZB, die verkorkste und widersinnige Energiepolitik und den fehlenden Willen sich gegen die andauernde Masseneinwanderung mittels des Missbrauchs des Asylrechts zur Wehr zu setzen, geben die Parteien keine Antwort. Warum also sollte ich wählen gehen.

  • 1 Ratlos?! 16.05.2022, 17:00 Uhr

    Nur 50% gehen wählen. Das macht wirklich ratlos. Aber eventuell waren auch die Nichtwähler ratlos: Für was stehen die Parteien eigentlich noch? Und insbesondere für was stehen sie in diesen Krisenzeiten (Ukraine, Inflation ....) ein (Grüne pro Waffen, SPD dagegen. Wer blickt da noch durch?) Oder geht es den Leuten zu gut, dass sie eher sorg - als ratlos waren? Oder waren sie der Ansicht, dass eine Wahl auf Landesebene die aktuellen Krisen überhaupt nicht lösen/ändern wird?

Weitere Themen