Sturm Friederike richtet große Schäden an

Text hören

Jahres·rückblick 2018 17.12.2018 02:49 Min. Verfügbar bis 17.12.2019 WDR.de

Download Podcast

Januar

Sturm Friederike richtet große Schäden an

 Im Januar hat ein Sturm große Schäden angerichtet.

Der Sturm ist am 18. Januar über NRW gezogen.

            NRW ist die Abkürzung für Nordrhein-Westfalen.

Durch den Sturm wurden 8 Menschen getötet.

Und durch den Sturm wurden mindestens 62 Menschen verletzt.

Was ist passiert?

Im Januar gab es den schlimmsten Sturm seit 11 Jahren in NRW.

            Bei einem Sturm weht sehr starker Wind.

            Deshalb sind manche Stürme gefährlich.

Der Sturm hieß Friederike.

Alle Stürme bekommen einen Namen.

Vor 11 Jahren gab es auch einen schlimmen Sturm.

Der Sturm hieß Kyrill.

Kyrill hat auch sehr schlimme Schäden angerichtet.

Aber Friederike war der schlimmste Sturm seit Kyrill. 

 

Viele Unfälle

Bei dem Sturm wurden mindestens 62 Menschen verletzt.

Und bei dem Sturm sind 8 Menschen gestorben.

2 von diesen Menschen waren Feuerwehr·leute.

Der Sturm hat auch schlimme Schäden angerichtet.

Zum Beispiel sind Bäume auf Autos gefallen.

Und Bäume sind auf Gebäude gefallen.

Und der Sturm hat die Dächer von Gebäuden abgedeckt.

            Das heißt:

            Die Dach·ziegel sind von den Dächern weg·geflogen. 

 

Bahn·verkehr gestört

Der Sturm hat den Bahn·verkehr in NRW gestört.

Bäume sind nämlich auf die Bahn·schienen gefallen.

Und die Bäume sind auf die Strom·leitungen gefallen.

Das ist sehr gefährlich.

Deshalb wurde der ganze Bahn·verkehr in NRW eingestellt.

            Das heißt:

            Die Bahnen sind nicht gefahren. 

 

Wald·schäden

Auch in den Wäldern in NRW gab es schwere Schäden.

Viele Bäume wurden beschädigt.

Das ist schlecht für die Wald·besitzer.

Die Wald·besitzer verdienen dann nämlich weniger Geld.  

 

Sie möchten zu der Übersicht von unserem Jahres·rückblick?

Dann klicken Sie hier.

Prüfsiegel der Forschungsstelle Leichte Sprache an der Universität Hildesheim

Die Forschungs·stelle Leichte Sprache hat die Texte wissenschaftlich geprüft.
Die Forschungs·stelle Leichte Sprache hat zum Beispiel geprüft:
• Sind die Sätze kurz?
• Und hält sich der WDR an die Regeln?
Die Forschungs·stelle ist an der Universität in Hildesheim.

Stand: 23.01.2018, 15:46