Abschied von der Stein∙kohle

Text hören

Jahres·rückblick 2018 17.12.2018 03:35 Min. Verfügbar bis 17.12.2019 WDR.de

Download Podcast

September

Abschied von der Stein∙kohle

Im September nimmt die Regierung Abschied vom Stein∙kohle∙bergbau.

            Stein∙kohle brauchen Menschen zum Heizen.

            Oder für den Strom.

In Nordrhein-Westfalen schließen nämlich die letzten beiden Stein∙kohle∙berg∙werke.

Was ist passiert?

Über 200 Jahre haben Berg∙leute in Deutschland Stein∙kohle abgebaut.

            Das heißt:

            Berg∙leute arbeiten in einem Berg∙werk.

                        In einem Berg·werk gibt es Rohstoffe.

                        Wie zum Beispiel Stein∙kohle.

                        Und ein Berg∙werk ist tief unter der Erde.

            Und Berg·leute holen die Stein∙kohle aus dem Berg·werk.

Aber der Abbau von Stein∙kohle war später sehr teuer.

Und nicht gut für die Umwelt.

Vor einigen Jahren hat die Regierung dann entschieden:

            Wir bauen keine Stein·kohle mehr ab.

Jetzt schließen die letzten beiden Stein∙kohle∙berg∙werke in Nordrhein-Westfalen.

Und damit auch die letzten beiden Stein∙kohle∙berg∙werke in Deutschland.

Und die Regierung verabschiedet sich mit einer Feier von den Berg∙leuten.

Und von dem Stein∙kohle∙bergbau. 

 

Abschieds∙feier für Berg∙leute

Am 12. September gab es für die Berg∙leute eine besondere Feier.

Diese besondere Feier war im Land∙tag in Düsseldorf.

            Düsseldorf ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen.

Bei der Feier haben die Menschen auch traditionelle Berg∙manns∙lieder gesungen.

Zum Beispiel zusammen mit dem Ruhr∙kohle Chor.

Oder einem Kinder∙chor.

Und bei der Feier haben Politiker gesprochen.

Zum Beispiel der Minister∙präsident von Nordrhein-Westfalen.

            Der Minister·präsident von Nordrhein-Westfalen heißt: Armin Laschet.

Und der Minister∙präsident vom Saarland.

            Der Minister·präsident vom Saarland heißt: Tobias Hans.

Denn auch im Saarland gab es Stein∙kohle∙berg∙werke. 

 

Berg∙leute als Vorbild

Die beiden Politiker haben die Berg·leute gelobt:

            Die Berg∙leute haben viele Jahre sehr gute Arbeit gemacht.

            Diese Arbeit war sehr wichtig für Deutschland.

            Aber auch für alle Menschen.

Die Berg∙leute sind nämlich ein Vorbild für alle Menschen.

            Ein Vorbild ist zum Beispiel ein Mensch.

            Dieser Mensch zeigt anderen Menschen:

                        Diese Denk∙weise ist gut.

                        Und diese Denk∙weise ist nicht gut.

                        Oder dieses Verhalten ist gut.

                        Und dieses Verhalten ist nicht gut.

            An einem Vorbild können sich andere Menschen dann orientieren.

Die Berg∙leute haben mit ihrer Arbeit nämlich gezeigt:

            Die Herkunft von anderen Berg∙leuten ist uns nicht wichtig.

            Oder die Religion.

            Wir sind eine Gemeinschaft.

            Wir müssen uns aufeinander verlassen.

            Und wir halten zusammen.

Deshalb ist die Denk∙weise von den Berg∙leuten wichtig für alle Menschen.  

 

Sie möchten zu der Übersicht von unserem Jahres·rückblick?

Dann klicken Sie hier.

Prüfsiegel der Forschungsstelle Leichte Sprache an der Universität Hildesheim

Die Forschungs·stelle Leichte Sprache hat die Texte wissenschaftlich geprüft.
Die Forschungs·stelle Leichte Sprache hat zum Beispiel geprüft:
• Sind die Sätze kurz?
• Und hält sich der WDR an die Regeln?
Die Forschungs·stelle ist an der Universität in Hildesheim.

Stand: 12.09.2018, 16:30