Welt·klima·konferenz in Bonn

November

Welt·klima·konferenz in Bonn

Text hören

Jahres·rückblick 2017 22.12.2017 02:26 Min. Verfügbar bis 30.12.2099 WDR.de

Im November war die Welt∙klima∙konferenz in Bonn.

200 Gruppen aus verschiedenen Ländern haben über

das Klima auf der Erde geredet.

            Das Klima ist zum Beispiel das Wetter.

Über 20.000 Menschen waren bei der Welt∙klima∙konferenz. 

 

Was ist passiert?

Bei der Welt·klima·konferenz in Bonn

haben sich die Vertreter von verschiedenen Ländern getroffen.

            Die Vertreter sind zum Beispiel:

            • Politiker.

            • Wissenschaftler.

            • Oder Reporter. 

 

Klima·schutz

Die Vertreter von den Ländern haben über den Klima·schutz geredet.

Die Vertreter haben nämlich gemeinsam überlegt:

            Wie können wir das Klima auf der Erde schützen?

                        Das Klima ist zum Beispiel das Wetter.

Und die Vertreter von den Ländern haben zum Beispiel gemeinsam überlegt:

            Wie können wir weniger Abgase produzieren?

                        Abgase ist ein anderes Wort für Qualm.

                        Abgase sind schlecht für die Menschen.

                        Und Abgase sind schlecht für die Umwelt.

                        Abgase erhöhen nämlich die Temperatur auf der Erde.

                        Aber die Temperatur auf der Erde darf nicht höher werden. 

 

Bei der Welt·klima·konferenz in Bonn haben die Vertreter von den Ländern versprochen:

            Wir werden weniger Abgase produzieren.

            Und wir werden das Klima schützen. 

 

Indigene Völker

Die Vertreter von den Ländern haben auch gesagt:

            Indigene Völker sollen auch beim Klima∙schutz mitreden.

                        Indigene Völker sind Gruppen von Menschen.

                        Diese Gruppen leben isoliert.

                                   Das heißt:

                                   Diese Gruppen leben zum Beispiel im Regenwald.

                                   Oder in der Wüste.

                        Deshalb haben diese Gruppen kaum Kontakt zu anderen Gruppen.

            Die Meinung von indigenen Völkern ist nämlich auch wichtig

            für den Klima∙schutz.  

 

Sie möchten zu der Übersicht von unserem Jahres·rückblick?

Dann klicken Sie hier.

Prüfsiegel der Forschungsstelle Leichte Sprache an der Universität Hildesheim

Die Forschungs·stelle Leichte Sprache hat die Texte wissenschaftlich geprüft.
Die Forschungs·stelle Leichte Sprache hat zum Beispiel geprüft:
• Sind die Sätze kurz?
• Und hält sich der WDR an die Regeln?
Die Forschungs·stelle ist an der Universität in Hildesheim.

Stand: 17.11.2017, 15:00