Doku über den Holocaust-Überlebenden Leon Schwarzbaum

Doku über den Holocaust-Überlebenden Leon Schwarzbaum

Leon Schwarzbaum, 1921 in Hamburg geboren und in der Nähe von Kattowitz aufgewachsen, war in seiner Jugend begeistert vom American Swing und sang in der A-cappella-Band "Jolly Boys". Doch mit Beginn des Zweiten Weltkrieges geriet sein Leben aus den Fugen. Leon Schwarzbaum überlebte als einziger seiner Familie das Ghetto im polnischen Będzin, die Konzentrationslager Auschwitz, Buchenwald und Sachsenhausen sowie den berüchtigten Todesmarsch nach Schwerin. Dort wurde er im April 1945 von amerikanischen Soldaten befreit. Noch im hohen Alter kämpft er dafür, dass die Wahrheit über die Nazi-Gräuel nicht vergessen wird, und spricht als Zeitzeuge über seine Erinnerungen.

Drei Jahre lang hat Regisseur Hans-Erich Viet Leon Schwarzbaum auf einer filmischen Reise durch seine Lebensgeschichte begleitet. "Der letzte Jolly Boy" startet jetzt in verschiedenen NRW-Kinos und wird auch in Detmold gezeigt, wo Leon Schwarzbaum im Prozess gegen den SS-Mann Reinhold Hanning Nebenkläger und einer der Hauptzeugen war.

Autorin: Marion Ammicht

Stand: 23.01.2019, 20:36