Zum Tode von Motörhead-Sänger „Lemmy“ Kilmister

R.I.P., Lemmy

Zum Tode von Motörhead-Sänger „Lemmy“ Kilmister

Wir trauern um eine große Legende des Rock'n'Roll: Motörhead-Sänger Ian Fraser „Lemmy“ Kilmister erlag am 28. Dezember 2015 nur 4 Tage nach seinem 70. Geburtstag einem Krebsleiden.

Motörhead: Ian Fraser „Lemmy“ Kilmister

Ganze Generationen von Musikern zählen „Lemmy“ Kilmister's Motörhead zu ihren Vorbildern, Inspirationsgebern, Idolen. 1975 von Lemmy gegründet, brachte das ‘77er nach der Band benannte Debüt dem englischen Trio früh den Ruf ein, laut, roh und dreckig zu spielen. Zunächst als Hard Rock- und Heavy Metal-Band aktiv (und bereits sehr erfolgreich), ließen sich die Musiker gegen Ende der Siebziger von der Punk-Welle mitreißen und schrieben immer schnellere Songs. Speed Metal war geboren!

Im Laufe ihrer Karriere haben Motörhead mehrere Besetzungswechsel, einen Knastaufenthalt, einen glimpflich ausgegangenen Genickbruch und viele weitere rocktypische Totalausfälle hinter sich gebracht und gleichzeitig durch Studioalben wie „Ace Of Spades“ und „1916“ sowie das Livealbum „No Sleep ‘til Hammersmith“ musikalische Maßstäbe im Metalbereich gesetzt. Über die vielen Etappen ihrer langen Karriere variierten und ergänzten sie ihr Schaffen durch weitere Stile und Einflüsse, beispielsweise Rock’n’Roll und Bluesrock. Dank ihrer revolutionären musikalischen Pionierarbeit im Speed- und Thrash-Metal sowie ihrer Jahrzehnte anhaltenden Stiltreue haben sich Motörhead den Status einer Legende erarbeitet. Lemmy und Co. waren u.a. auf Tour mit Ozzy Osbourne, Slayer, Black Sabbath sowie Alice Cooper und haben 1994 in Argentinien ein legendäres Konzert vor 45.000 Leuten mit den Ramones gespielt.