4. Rocknacht, Grugahalle Essen 1979

Johnny Winter - Essen, Grugahalle 1979 Rockpalast 08.11.2010 43:14 Min. Verfügbar bis 31.12.2099 WDR

21./22. April 1979 - 4. Rocknacht, Grugahalle Essen

4. Rocknacht, Grugahalle Essen 1979

Johnny Winter wurde bereits Anfang der 70er Jahre in einem Atemzug mit Gitarristen wie Jimi Hendrix genannt. Zum Programm dieser Rocknacht gehörten ferner die J.Geils Band um Peter Wolf, deren Version von „Believe In Me“ bis heute die Rockpalast-Vorspannmusik ist und die "Godmother of Punk": Patti Smith.

Johnny Winter

Johnny Winter wurde bereits Anfang der 70er Jahre in einem Atemzug mit Jimi Hendrix, Eric Clapton oder Jimi Page genannt. Mit seinem Auftritt beim 4.Rockpalast Festival bestätigte er einmal mehr, zu der Topliga der E-Gitarristen zu zählen.

Besetzung:
Johnny Winter - guitar/vocals
Jon Paris - bass
Bobby Torello - drums

J. Geils Band

Die musikalischen Anfänge,  der nach John Warren „J“ Geils benannten Band reichen in die 60er Jahre zurück, als man im Trio akustischen Blues spielte. Erst 1968 steht das um Peter Wolf (Gesang) und Seth Justman (Orgel) erweiterte Lineup der J. Geils Band, das von Atlantic Records unter Vertrag  genommen wird und dort 1970 das erste Album veröffentlicht. Die J. Geils Band steht fortan für Blues basierten Rock, der mit Pop-  und Soulelementen veredelt wird. Damit liegt die Band im Trend der Zeit. Einem größeren europäischen Publikum wird  die US-Formation erst durch den Auftritt in der 4. Rocknacht bekannt.

Besetzung:
Peter Wolf - vocals
Seth Justman - keys/voc
Magic Dick - harp
J.Geils - guitar
Daniel Klein - bass
Stephan Bladd - drums/voc

Patti Smith Group

Sie wird “Godmother of Punk” genannt, weil sie mit ihrer Band, der Patti Smith Group, den Weg für die New-Wave- und Punk-Bewegung der siebziger Jahre ebnete. Patricia “Patti” Smith, die aus ärmlichen Verhältnissen stammt, ist nicht nur in musikalischer Hinsicht Vorreiterin und Idol: Sie ist zugleich Malerin, Fotografin, Schriftstellerin und Lyrikerin. Insbesondere ihr Engagement in Sachen Gleichberechtigung machte sie schon früh zu einer Leitfigur der Frauenbewegung. In ihren Songs verheiratet Patti Smith vornehmlich Punk und Rock und ergänzt ihn zum Teil mit Blues-Elementen. Stets thront darüber ihre unvergleichlich starke Stimme, die wie kaum eine andere hart und sehnsuchtsvoll zugleich klingen kann.

Besetzung:
Patti Smith - guitar/clarinet/vocals
Lenny Kaye - guitar/bass/vocals
Ivan Kral - guitar/bass/vocals
Jay Dee Daugherty - drums
Bruce Brody - keys