Saisonkalender September

Saisonkalender September

Im September verabschiedet sich der Sommer allmählich. Das zeigt sich auch in den Auslagen der Märkte. Wir haben Obst und Gemüse zusammengestellt, das Sie auch weiterhin frisch aus der Region kaufen können.

Brombeere

Brombeeren
Reife Brombeeren sollten sich leicht pflücken lassen und fast in die Hand fallen. Brombeeren reifen nicht nach und sind leicht verderblich. Sie gehören zu den Vitaminbomben, denn sie haben das meiste Provitamin A unter den Beeren. Auch Vitamin C, das vor Zellschäden schützt und Vitamin E sind in den Früchten reichlich vorhanden. Überall in NRW stehen wilde Brombeerhecken.

Brombeeren
Reife Brombeeren sollten sich leicht pflücken lassen und fast in die Hand fallen. Brombeeren reifen nicht nach und sind leicht verderblich. Sie gehören zu den Vitaminbomben, denn sie haben das meiste Provitamin A unter den Beeren. Auch Vitamin C, das vor Zellschäden schützt und Vitamin E sind in den Früchten reichlich vorhanden. Überall in NRW stehen wilde Brombeerhecken.

Kürbis
Eigentlich ist der Kürbis eine Beere, wegen seiner harten Schale wird er auch Panzerbeere genannt. Die enthaltene Kieselsäure ist gut für Haut und Nägel, das Beta-Carotin tut der Sehkraft gut. Außerdem ist der Kürbis sehr kalorienarm, weil er viel Wasser und wenig Fett enthält.

Apfel
Der Apfel ist das beliebteste Obst der Deutschen. Ganze 19 Kilo essen wir pro Kopf davon im Jahr. Hat man einen kleinen Garten und möchte trotzdem unterschiedliche Sorten haben, kann man einen Mehrsortenbaum kaufen, oder auf einem Baum mehrere Sorten veredeln. Der Apfel hat bis in den Herbst hinein Saison.

Feldsalat
Feldsalat ist der typische Salat für Herbst und Winter. Seine zarten Blätter enthalten viel Vitamin C, A, Folsäure und Eisen. Die im Feldsalat enthaltenen ätherischen Baldrian-Öle machen ihn zur echten Nervennahrung bei Stress und innerer Unruhe. Der relativ hohe Anteil an nerven- und muskelstärkendem Magnesium verstärkt den leicht beruhigenden Effekt zusätzlich.

Pflaume/Zwetschge
Beide Früchte zu unterscheiden, fällt vielen schwer, aber eigentlich ist es ganz einfach: Pflaumen haben eine Bauchnaht und sind blauviolett. Auch in der Medizin wurden sie früher verwendet, sie helfen bei Verdauungsbeschwerden. Zwetschgen hingegen besitzen eine längliche Form, die spitz ausläuft, und sie sind dunkelblau. Ihr Fleisch lässt sich einfacher vom Kern lösen. In Nordrhein-Westfalen werden auf einer Fläche von 160 Hektar Pflaumen und Zwetschgen angebaut – etwa 50 Betriebe gibt es.

Kohl
Rotkohl, Wirsing oder Weißkohl können jetzt geerntet werden. Die meisten Kohlsorten lassen sich sehr gut lagern. Noch heute wird gut die Hälfte der Ernte zu Sauerkraut verarbeitet. Sauerkraut gehört zu den Lieblingsessen der Deutschen. Die Kohl-Hauptanbaugebiete in NRW liegen im Rheinland.

Rote Bete
Rote Bete kann sehr süß sein und hat dazu ein leicht erdiges Aroma. Sie schmeckt roh genauso gut wie gegart und steckt noch dazu voller wertvoller Inhaltsstoffe: Vitamin C, A, und K, Magnesium, Eisen und Calcium. Vorsicht mit dem enthaltenen Betanin. Ihm verdankt die Knolle ihre intensive Farbe. Das kann Flecken geben.

Stachelbeere
In Stachelbeeren stecken jede Menge wichtige Vitamine und Mineralstoffe. Unter anderem viel Beta-Karotin und Silizium, das die Gefäßwände stärken und bei Venenleiden helfen soll. Außerdem enthalten die Früchtchen viel Zucker und eignen sich daher gut zum Einfrieren.

Lauch/Porree
Lauch wird auch Porree genannt. Das Gemüse gehört zu den Narzissengewächsen, genau wie die Zwiebel und der Knoblauch, ist aber im Geschmack viel milder. Seit ungefähr 400 Jahren wird Lauch angebaut, er war früher eine anerkannte Heilpflanze, denn Lauch wirkt schleimlösend. Kurios: Das Gemüse findet sich im Nationalwappen von Wales. Seine Saison geht von Juli bis April.  

Tafeltrauben
Tafeltrauben werden umgangssprachlich auch Weintrauben genannt. Sie werden aber nicht zu Wein verarbeitet, sondern landen bei uns direkt auf dem Tisch. In Deutschland werden nur sehr wenige Tafeltrauben angebaut, die meisten Trauben die wir essen, kommen aus dem Ausland.

Spinat
Ab Ende September hat auch der Spinat wieder Saison: In dem Gemüse stecken viele gesunde Nährstoffe. Deshalb heißt es auch in einem Sprichwort, dass Spinat eine halbe Apotheke ersetzen kann. Außerdem enthält er viele Ballaststoffe, das hilft bei einem trägen Darm.

Zucchini
Zucchini gehören zu den Kürbisgewächsen und deswegen ist es auch nicht verwunderlich, dass sie so groß werden können. In manchem Garten in NRW sind schon kiloschwere Zucchini gefunden worden! Die Farbe der Zucchini kann gelb, grün oder meliert sein. „Zucchini“ ist übrigens ein Plural, die Einzahl von Zucchini ist Zucchino. In NRW wird sie von zahlreichen Betrieben angebaut.

Stand: 01.09.2019, 06:00 Uhr