Banner WDR Unternehmen

Ausblick auf die Sitzung am 29. März 2019

WDR-Archivhaus und Kölner Dom

Ausblick auf die Sitzung am 29. März 2019


Sie findet statt
am Freitag, den 29. März 2019,
im Wallraf-Richartz-Museum, Stiftersaal,
Obenmarspforten 40, 50667 Köln

Die öffentliche Sitzung beginnt um 14:15 Uhr und endet gegen 17:30 Uhr.

TOP 1   Genehmigung des Protokolls der Sitzung am 26. Februar 2019

Der Rundfunkrat genehmigt die Protokolle seiner Sitzungen am jeweils folgenden Termin. Im Anschluss publiziert das Gremium die Ergebnisse der öffentlichen Beratungen hier.

TOP 2   Bericht des Vorsitzenden

Der Vorsitzende des WDR-Rundfunkrats, Andreas Meyer-Lauber, geht auf aktuelle Entwicklungen ein, die für den Sender wichtig sind. Er wird diesmal u.a. auf Wahlen hinweisen, die für die Mai-Sitzung geplant sind. Gemäß der Geschäftsordnung des Rundfunkrats sollen Wahlen eine Sitzung zuvor angekündigt werden, z.B. damit rechtzeitig Wahlvorschläge eingehen können.
Außerdem fasst Herr Meyer-Lauber in seinem Bericht regelmäßig zusammen, was Zuschauer/innen, Hörer/innen und Internetnutzer/innen zu WDR-Angeboten an den Rundfunkrat schreiben. Jeden Monat erreicht das Gremium eine Vielzahl an Zuschriften, genannt „Eingaben“.

TOP 3   Bericht des Intendanten

Die Ausführungen des WDR-Intendanten Tom Buhrow stehen regelmäßig auf der Tagesordnung, wenn der Rundfunkrat zusammenkommt. Er berichtet dem Gremium Aktuelles aus Programm und Unternehmen. Anschließend stehen der Intendant und die Mitglieder der Geschäftsleitung, die ebenfalls an den Sitzungen teilnehmen, den Rundfunkrät/innen Rede und Antwort.

TOP 4   Bericht der Vertrauensperson der schwerbehinderten Menschen

Jan Gropp berichtet dem Rundfunkrat zum ersten Mal aus seiner Arbeit. Er übernahm das Amt der Vertrauensperson für Schwerbehinderte am 1. Dezember 2018. Zu seinen Aufgaben gehören u.a. die Einzelfallberatung von Mitarbeiter*innen und Maßnahmen zur Verbesserung der Barrierefreiheit – sowohl im Programm als auch in den Sendergebäuden und von Arbeitsmitteln. Dafür nimmt Herr Gropp z.B. an Sitzungen des Diversity-Beirats und des Personalrats des WDR teil und arbeitet im Arbeitsschutzausschuss und dem Betrieblichen Gesundheitsmanagement mit. Zudem begleitet er Großprojekte wie die Sanierung des Kölner Filmhauses oder den Prozess zur Verbesserung des Betriebsklimas (Kulturwandel). Grundlage seiner Tätigkeit sind diverse rechtliche Vorgaben, vom Sozialgesetzbuch IX bis hin zur UN-Behindertenrechtskonvention.
Weitere Informationen zur Schwerbehindertenvertretung im WDR finden sich hier.

TOP 5   Bericht vom Redaktionsbesuch bei 'funk'

Am 21. März 2019 besucht eine Gruppe von Rundfunkrät*innen die Mainzer Redaktion von ‚funk‘. Sie machen sich vor Ort ein Bild von der ARD/ZDF-Jugendplattform, die vor rund zwei Jahren startete. Teilnehmer*innen des Besuchs werden dem Rundfunkrat von ihren Eindrücken berichten.
Einen aktuellen Beitrag über das junge Netzwerk ‚funk‘ bietet das NDR-Medienmagazin ZAPP.

TOP 6   Bericht aus dem Programmausschuss des Rundfunkrats der Deutschen Welle

Robert Punge ist vom WDR-Rundfunkrat entsandt in den Programmausschuss des Rundfunkrats der Deutschen Welle. Er nimmt stellvertretend für alle ARD-Landesrundfunkanstalten mit beratender Stimme an den Sitzungen teil, ebenso ein Mitglied des ZDF-Fernsehrats. Hintergrund ist, dass ARD und ZDF den Großteil der Sendeinhalte des deutschen Auslandsfernsehens beisteuern. Herr Punge wird dem Rundfunkrat Aktuelles aus der Arbeit dieses Gremiums berichten.
Weitere Informationen zum Rundfunkrat der Deutschen Welle finden sich hier.

TOP 7   Änderung der Finanzordnung des WDR

Der Rundfunkrat berät und beschließt über alle Fragen von grundsätzlicher Bedeutung für den Sender. Dazu zählen auch die Satzungen des WDR (§ 16 Abs. 2 WDR-Gesetz). Einen Vorschlag zur Änderung der Satzung über das Finanzwesen (WDR-Finanzordnung) hatte der Intendant dem Rundfunkrat bereits im Oktober 2017 vorgelegt. Seither wurden Hintergründe und Notwendigkeit der Maßnahme ausführlich erörtert. In dieser Sitzung bringt der Intendant eine aktualisierte Vorlage in den Rundfunkrat ein, die an den zuständigen Haushalts- und Finanzausschuss überwiesen werden soll. Er wird eine Beschlussempfehlung für den Rundfunkrat erarbeiten.
Die aktuell gültige Fassung der WDR-Finanzordnung ist hier abrufbar.

TOP 8   Schriftlicher Bericht der Gleichstellungsbeauftragten

Die Gleichstellungsbeauftragte des WDR, Brigitte Häring, informiert den Rundfunkrat jährlich über Fragen der Geschlechterparität im Sender. Eine ihrer Aufgaben ist es, die Einhaltung des Gleichstellungsplans zu überwachen. Er beinhaltet konkrete Maßnahmen, um bestehende Ungleichgewichte abzubauen. Dazu zählen der Einsatz von geschlechtergerechter Sprache, die Erhöhung des Frauenanteils im technischen Bereich und in Führungspositionen oder auch Regelungen zu Arbeitszeit und Teilzeit, damit Beruf und Familie besser miteinander zu vereinbaren sind.
Weitere Informationen zur Gleichstellung im WDR finden sich hier.

TOP 9   Originäres Livestreaming auf sportschau.de

Bei großen Sportveranstaltungen bietet der WDR ergänzend zu den Fernsehbildern auch Livestreams zum Online-Abruf an. So können die Zuschauer*innen derzeit beim Wintersport die Wettkämpfe ihrer Lieblingssportart live und in voller Länge verfolgen, während im Fernsehprogramm ggf. verschiedene Sportarten abwechselnd oder mit Zeitverzögerung gesendet werden. Als der WDR-Rundfunkrat dieses sog. „originäre Livestreaming“ Anfang 2015 unbefristet genehmigte, bat er gleichzeitig um einen regelmäßigen Bericht. Dieser soll z.B. die konzeptionellen, finanziellen und rechtlichen Rahmenbedingungen des Angebots sowie inhaltliche Schwerpunktsetzungen darlegen.

Für das Online-Angebot ‚sportschau.de‘ des ARD-Verbunds ist der WDR federführend zuständig. Somit unterliegt es auch der Kontrolle des WDR-Rundfunkrats. Der Ausschuss für Rundfunkentwicklung hat den Bericht geprüft und eine Beschlussempfehlung für den Rundfunkrat erstellt.

TOP 10 Ergebnisse des Entwicklungsausschusses

Am 12. März 2019 tagte der Ausschuss für Rundfunkentwicklung des WDR-Rundfunkrats gemeinsam mit dem entsprechenden Ausschuss der Medienkommission der LfM (Landesanstalt für Medien). Diese führt die Aufsicht über den privaten Rundfunk in Nordrhein-Westfalen. Die Schnittmengen beider Aufsichtsgremien, v.a. was medienpolitische und -rechtliche Entwicklungen angeht, werden bei den regelmäßigen Zusammenkünften ausgelotet. Der Vorsitzende des Entwicklungsausschusses, Horst Schröder, wird die Ergebnisse der gemeinsamen Beratung vorstellen.

TOP 11 Allfälliges

Bei Bedarf können Mitglieder Anfragen an den Intendanten richten, die unmittelbar, in der nächsten Sitzung oder auch schriftlich beantwortet werden. Daneben ist Raum für zusätzliche Themen oder Organisatorisches.


Nicht-öffentliche Beratung
Über Themen, bei denen Betriebs-/Geschäftsgeheimnisse oder Persönlichkeitsrechte zu wahren sind bzw. andere datenschutzrechtliche Bestimmungen dies erfordern, berät der Rundfunkrat unter Ausschluss der Öffentlichkeit:

TOP 12 Erwerb von Übertragungsrechten am DFB-Pokal 2019/2020 – 2021/2022

TOP 13 Abschluss eines Produktionsvertrags ‚Berthold Beitz – Ein unruhiges Leben‘


Ausblick
Gäste sind in den öffentlichen Sitzungen des WDR-Rundfunkrats willkommen. Die nächsten Termine sind am 29. März, 2. Mai und 4. Juni 2019. Tagungsort ist der Stifersaal des Wallraf-Richartz-Museums in Köln.

Falls Sie an einer Sitzung teilnehmen möchten, bitten wir um Anmeldung per E-Mail an rundfunkrat@wdr.de oder telefonisch unter 0221 - 220 5601. Bitte beachten Sie, dass nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung steht, die grundsätzlich in der Reihenfolge des Eintreffens am Sitzungssaal vergeben werden. Eine Teilnahme kann somit nicht garantiert werden.

An- und Abmeldungen zum monatlichen Newsletter sind über das Kontaktformular möglich.

Stand: 15.03.2019, 14:00