Reihe von Lautsprechern

Mehrkanalton über Satellit und Kabelnetze

Die Radioprogramme des WDR und auch die der anderen ARD-Anstalten inklusive Sendungsinformationen können Sie über Satellit (DVB-S2) und in Kabelnetzen empfangen - und das in CD-Qualität! Einige Sendungen werden auf diesen Empfangswegen auch in 'Mehrkanalton 5.1' ausgestrahlt.

Der WDR plant, weitere Produktionen als Mehrkanalton auszustrahlen. Bitte beachten Sie, dass sich aus (betriebs-)technischen Gründen kurzfristig Änderungen ergeben können.

Cristian Măcelaru dirigiert

Diesmal wird es mit Cristian Măcelaru beschwingt, existentiell und monumental

Freitag, 10. Februar 2023, WDR 3

20:04 bis 22:30 WDR 3 Konzert live

WDR Sinfonieorchester

Mit Claudia Belemann

Beschwingt, existentiell, monumental - Werke von drei Titanen der slawisch-osteuropäischen Musiktradition

Antonín Dvořák:
Karneval, op. 92, Konzertouvertüre
Béla Bartók:
Violinkonzert Nr. 2
Sergej Prokofjew:
Sinfonie Nr. 5 B-Dur, op. 100
Isabelle Faust, Violine; WDR Sinfonieorchester, Leitung: Cristian Măcelaru

Übertragung aus der Kölner Philharmonie
Parallele Ausstrahlung als Mehrkanal 5.1

Mit seinem zweiten Violinkonzert schuf Béla Bartók sein letztes großes Werk vor seiner Emigration in die USA. Er komponierte es 1937/38 in einer Zeit voller Ungewissheit. Isabelle Faust, eine der gefragtesten Geigerinnen derzeit, wird die Essenz dieses Werkes erkunden.

Es folgt das Werk, von dem Sergej Prokofjew sagte, es sei ein "Lied auf den freien und glücklichen Menschen", seine monumentale 5. Sinfonie. Mit der Umsetzung hat Prokofjew eine selten zu erlebenden Fülle an Orchesterinstrumenten betraut.

Bartók und Prokofjew stehen beide auf dem Boden slawisch-osteuropäischer Musik, sinfonischer Vater dieser Musiktradition ist Antonín Dvořák. Und so eröffnet das WDR Sinfonieorchester unter der Leitung von Chefdirigent Cristian Măcelaru das Konzert mit einem Werk von ihm, das passgenau zur aktuellen Kölschen Jahreszeit passt: mit Dvořáks vor Lebensfreude funkelnden Konzertouvertüre "Karneval".

Cristian Măcelaru dirigiert

Cristian Măcelaru dirigiert ein "Konzertchen" mit einem "ganz kleinen zarten Scherzo"

Freitag, 10.03.2023

20:04 bis 22:30 WDR 3 Konzert

Europäische Spitzenorchester

Brahms-Programm und Uraufführung mit dem WDR Sinfonieorchester

Mit Philipp Quiring

Johannes Brahms:
Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur, op. 83
Klaus Lang:
Caritas für Orchester, Uraufführung, Kompositionsauftrag des WDR - Miniatur der Zeit
Johannes Brahms:
Sinfonie Nr. 4 e-Moll, op. 98
Simon Trpčeski, Klavier; WDR Sinfonieorchester, Leitung: Cristian Măcelaru

Übertragung aus der Kölner Philharmonie
Parallele Ausstrahlung als Mehrkanal 5.1

Das WDR Sinfonieorchester spielt unter Cristian Măcelaru mit dem 2. Klavierkonzert und der 4. Sinfonie zwei Stücke von Johannes Brahms, die dieser schrieb, als er längst ein anerkannter Komponist war.

So konnte er sich auch ohne Bedenken einen kleinen Scherz erlauben, als er nach Fertigstellung über sein Klavierkonzert schrieb, dass es sich um ein "Konzertchen", ein "kleines Klavierkonzert mit einem ganz kleinen zarten Scherzo" handeln würde. Tatsächlich ist es rund 50 Minuten lang und verlangt Solistin oder Solist einiges ab. Simon Trpčeski aus Nordmazedonien stellt sich dieser konditionellen und klanglichen Herausforderung.

Außerdem wird das Stück "Caritas" vom österreichischen Komponisten Klaus Lang aufgeführt, der dieses eigens für das WDR Sinfonieorchester geschrieben hat.