29. Januar 1933 - Chansonnier Sacha Distel wird geboren

Sacha Distel singend mit Mikrofon

Stichtag

29. Januar 1933 - Chansonnier Sacha Distel wird geboren

An die 200 Schlager hat der Frauenschwarm aus Paris im Lauf seiner Karriere aufgenommen. Nicht nur in seiner Heimat, auch in Deutschland sammelt Sacha Distel Goldene Schallplatten und ist jahrzehntelang gern gesehener Gast in Fernsehshows. Die Briten wählen ihn Anfang der 70er sogar zum "Most Exciting Male Vocalist", zum aufregendsten männlichen Sänger.

Rebellische Töne sucht man bei dem gut aussehenden Chansonnier mit der samtweichen, etwas rauchigen Stimme vergebens. Sacha Distel ist der Charme in Person, seine Texte sind durchweg seicht. Er singt schmalzige Lieder über l’amour, Romantik und schöne Frauen, trotzdem ist der Prototyp des "French Lover" weit mehr als ein Schnulzier unter vielen.

Bester Jazzgitarrist Frankreichs

Bereits mit fünf Jahren erhält der Sohn eines emigrierten russischen Zarenoffiziers und einer Pariser Pianistin Klavierunterricht. Sein Lehrer ist sein Onkel, der berühmte Jazzer und Orchesterchef Ray Ventura. Schon damals habe er davon geträumt, in dessen Band zu spielen, erinnert sich Distel. "Jedes Mal, wenn ich ihn gefragt habe, hat er nur gesagt: Du bist zu klein, du musst warten, wachsen und arbeiten." 1942 wird Sachas jüdische Mutter von den deutschen Besatzern in ein Arbeitslager verschleppt. Der Vater versteckt den Neunjährigen in einer Priesterschule und taucht unter.  

Erst zwei Jahre später sieht Sacha Distel seine Eltern wieder, "der glücklichste Moment meines Lebens". Als 15-Jähriger entdeckt er die faszinierende Welt der Pariser Jazz-Keller, wechselt vom Klavier zur Gitarre und wird bereits 1953 vom legendären Magazin "Jazz Hot" zu Frankreichs bestem Gitarristen gewählt. Bald spielt er zusammen mit Lionel Hampton, nimmt mit dem Modern Jazz Quartett den Klassiker "Afternoon in Paris" auf und wird von Weltstars wie Dizzie Gillespie, Louis Armstrong und Miles Davis engagiert.

Schicksalsschläge in den Achtzigern

Mit dem Hit "Scoubidou" startet 1958 Distels Karriere als Schlagersänger. Gern lädt er Stars wie Juliette Greco oder Brigitte Bardot zum Duett, mit denen der grünäugige Beau auch privat heiße Affären hat. Mit der Bardot singt Distel sein bis heute bekanntestes Lied "Le soleil de ma vie" (Sonne meines Lebens), die Coverversion von Stevie Wonders "You are the sunshine of my life".

Seine größten Erfolge feiert Sacha Distel in den 60er Jahren. Das Multitalent ist Dauergast in Europas Hitparaden, schreibt Filmmusiken, spielt im Kino den verführerischen Liebhaber und erweist sich in TV-Shows als hervorragender Entertainer. Distels Eigenkompositionen werden sogar von Frank Sinatra oder Sammy Davies Jr. übernommen. Als der Rock dann das Musikgeschäft dominiert, wendet sich Distel wieder seiner alten Liebe, dem Jazz, zu. Mit den Achtzigern beginnt die schwerste Zeit im Leben des smarten Sunnyboys.

1985 verursacht Distel einen Autounfall, bei dem eine mitfahrende Schauspielerin so schwer verletzt wird, dass sie ihren Beruf aufgeben muss. Kurz darauf erkrankt der Sänger an Krebs, von dem er sich zunächst erholt. 1993 gründet er ein Jazz-Orchester, spielt mehre Alben ein und versucht ein Comeback als Chansonnier, ohne an die alten Erfolge anknüpfen zu können. Dann bricht die Krebserkrankung wieder auf. Geehrt als "Chevalier des Arts et des Lettres", der höchsten Auszeichnung Frankreichs für Künstler, stirbt der 71-jährige Sacha Distel am 22. Juli 2004 in der Nähe von St. Tropez.

Stand: 29.01.2013

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Freitag gegen 17.40 Uhr und am Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

Stand: 29.01.2013, 00:00