10. Januar 1945 - Rod Stewart wird geboren

Rod Stewart auf der Bühne

Stichtag

10. Januar 1945 - Rod Stewart wird geboren

Der größte Moment seiner Karriere ist für Rod Stewart der Tag, an dem sein Song "Maggie Mae" 1971 Platz eins in den britischen Charts erreicht. Der Rocksänger, der am 10. Januar 1945 in London geboren wurde, ist damals gerade im Auto unterwegs, als er die Meldung im Radio hört: "Ich wendete den Wagen, fuhr zurück zu meinen Eltern und umarmte sie." Besonders sein Vater habe ihn von Anfang an unterstützt.

Stewart, der aus seiner Arbeiterfamilie stammt, wächst mit vier Geschwistern in einem Reihenhaus im Londoner Norden auf. Als Jugendlicher interessiert er sich weniger für Musik als für Fußball. Mit 16 Jahren spielt er eine Zeit lang bei einem Zweitligaverein. Doch dann besucht er ein Konzert der "Rolling Stones" im Londoner Stadtteil Twickenham. "Es waren nur ungefähr 100 Menschen im Saal", erinnert sich Stewart. "Ich sah Mick Jagger herumspringen, ich hatte ein Bier und ich dachte: Das kann ich auch!" Zunächst trampt er allerdings als Straßensänger mit Gitarre und Mundharmonika durch halb Europa. Am Bahnhof von Twickenham entdeckt ihn schließlich der Blues-Sänger Long John Baldry in den späten 1960er Jahren.

Schloss, Autos, Blondinen

Stewart steigt als zweiter Sänger von Baldrys Band, den "Hoochie Coochie Men", ein. Nach Stationen bei "Steam Packet", "Shotgun Express" und der "Jeff Beck Group" schließt er sich 1969 den "Faces" an. Als deren Bandmitglieder aber mehr Zeit im Pub als im Aufnahmestudio verbringen, versucht es der ehrgeizige Stewart solo. Mit dem Album "Every Picture tells a Story" und der Single "Maggie Mae" schafft er den Durchbruch. Er verlässt die "Faces" und zieht nach Hollywood. Die LP "Atlantic Crossing" macht ihn 1975 zu einem Superstar und Sexsymbol des Rock'n Roll. Seine Single "Sailing" wird ein Welthit. Sein Markenzeichen: Reibeisen-Stimme mit struppiger Stachelfrisur.

Als er 1977 auch noch das schwedische Bond-Girl Britt Eklund erobert, erfüllen sich seine Träume: "Ich fühlte, ich bin wirklich angekommen: in Los Angeles mit einem Filmstar." Seine Gagen investiert Stewart in ein Schloss und in teure Autos. Er umgibt sich immer wieder mit blonden, langbeinigen Schönheiten, mit denen er acht Kinder zeugt.

Leichtfüßig und lasziv

"Im Leben sind doch nur vier Dinge wichtig", sagt Stewart in einem Interview. "Eine erfolgreiche Karriere, die Liebe deines Lebens, ein Hobby, das dich ausfüllt - wie Fußball bei mir - und eine gute Gesundheit." Das sei wie bei einem Baum. Wenn eine Wurzel fehle, gehe der Baum ein. "Das ist meine Philosophie."

Mittlerweile ist es ruhiger um Stewart geworden: Seit 2007 ist er skandalfrei mit Penny Lancaster verheiratet. Auf der Bühne gibt er sich nicht mehr so exhibitionistisch. Die Hosen sind nicht mehr hauteng, aber seine Bewegungen noch immer leichtfüßig und lasziv. Auch mit 70 Jahren stellt er immer noch dieselbe Frage, wie in einem seiner Songs: "Da Ya think I'm sexy?" Erst wenn das Publikum ihn nicht mehr sexy findet, sagt Rod Stewart, will er aufhören.

Stand: 10.01.2015

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Freitag gegen 17.40 Uhr und am Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.