14. Dezember 1503 - Geburtstag des Nostradamus

Geburtstag Nostradamus

Stichtag

14. Dezember 1503 - Geburtstag des Nostradamus

Viele Orakelsprüche des Nostradamus zirkulieren im Internet, zum Beispiel dieser: "Vom ruhigen Morgen her wird das Ende kommen. Wenn vom tanzenden Pferd die Anzahl der Ringe neun sein wird." Niedergeschrieben wurde der seltsame Spruch angeblich vor mehr als 450 Jahren.

"Es geht um tanzende Pferde, die sich zu neun Kreisen formieren", erklärt Bernd Harder, Sprecher der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften. Sie ist eine Skeptiker-Organisation von Laien, die sich kritisch mit außergewöhnlichen Behauptungen und paranormalen Phänomenen beschäftigt. Harder hat die Deutung des Spruches im Internet verfolgt. Weil der südkoreanische Rapper Psy beim Gangnam-Style so aussieht, als würde er ein Pferd reiten, glauben einige an eine Verbindung zur Prophezeiung des Nostradamus. "Manche sagen: Wenn dieses Lied bei YouTube eine Milliarde mal angeklickt wird, geht die Welt unter", sagt Harder. Denn eine Milliarde hat neun Nullen und die Null ist eine Art Ring.

Kampf gegen die Pest

"Nostradamus war aber kein Scharlatan. Er war zu seiner Zeit einer der großen Universalgelehrten", betont Bernd Harder. Geboren wird Nostradamus am 14. Dezember 1503 in Südfrankreich. Er versucht sich zunächst als Mediziner und bekämpft die Pest mit seltsamen Rezepturen, zum Beispiel dieser: "Sägemehl aus Zypressen, Gewürznelken, Kalmus, Schwertlilien und drei- bis vierhundert Rosen, knospend und noch vor dem Aufblühen gepflückt". Die Mischung versagt jedoch bei seiner eigenen Familie – der Schwarze Tod holt sie alle. "Dass er seine eigene Familie nicht vor der Pest schützen konnte, hat sein Renommee natürlich empfindlich in Mitleidenschaft gezogen", erklärt Harder.

Später beginnt Nostradamus zu schreiben: Prophezeiungen, verpackt in Vierzeiler, sogenannte Quatrains. Hundert dieser Quatrains ergeben eine Zenturie. Nostradamus' Bücher versprechen Weissagungen bis zum Jahre 3797. Doch die Vierzeiler sind nicht nach Jahren geordnet und zudem schwer verständlich. Nostradamus hat sie in seiner damaligen Sprache geschrieben, Altfranzösisch. Dazu kommen wirre Satzstrukturen, durchmischt mit Latein und Wortneuschöpfungen. Frank Rainer Scheck hat eine Biografie über Nostradamus geschrieben und sagt, die Zenturien seien nicht in eine andere Sprache übertragbar. All die Sprachkniffe machten schon die französische Originalfassung über weite Strecken unverständlich.

Nostradamus soll Ersten und Zweiten Weltkrieg vorhergesagt haben

"Es gibt viele Interpreten, die nun behaupten, diese Zenturien seien auf irgendeine Weise verschlüsselt. Und jeder dieser Nostradamus-Interpreten behauptet natürlich, er habe den Schlüssel gefunden", sagt Bernd Harder. Viele Ereignisse der Weltgeschichte soll Nostradamus vorhergesagt haben: die Weltkriege, Adolf Hitler, diverse Naturkatastrophen - und die Anschläge vom 11. September: "Fünfundvierzig Grad wird der Himmel glühen,/ Feuer nah'n der großen neuen Stadt,/ Groß im Augenblick die Flamme sprühen,/ Von Normannen man die Probe hat", heißt es in der sechsten Zenturie, Vers 97. Der Sinn seiner kryptischen Vierzeiler wird allerdings oft erst verständlich, wenn die Voraussagen eingetroffen sind.

Im Dezember 2012 erreicht das YouTube-Video des Rappers Psy tatsächlich die Rekord-Marke von einer Milliarde Zuschauer. Das tanzende Pferd hat die neun Kreise vollendet. Es wäre also Zeit für den Weltuntergang gewesen. "Ich hab mir die Mühe gemacht und alle Zenturien, alle Übersetzungen noch einmal durchgelesen. Es gab diesen Vers mit Pferden, die neun Kreise bilden, nirgendwo", sagt Harder.  Es muss sich um eine sehr freie Übersetzung eines Nostradamus-Vierzeilers gehandelt haben.

Stand: 14.12.2013

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Freitag gegen 17.40 Uhr und am Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

"ZeitZeichen" auf WDR 5 (9.05 Uhr) und WDR 3 (17.45 Uhr) erinnert am 14. Dezember 2013 ebenfalls an Nostradamus. Auch das "ZeitZeichen" gibt es als Podcast.