29. September 1946 - Erste westfälische Nachkriegs-VHS in Marl eröffnet

Volkshochschule

Stichtag

29. September 1946 - Erste westfälische Nachkriegs-VHS in Marl eröffnet

Bert Donnepp träumt von einer Bildungsinsel. Mitten im zerstörten Marl will der 32-jährige Schulleiter zumindest die Erwachsenenbildung wieder auferstehen lassen. Am 29. September 1946 entsteht in der Ruhrgebietsstadt auf seine Initiative hin die erste westfälische Volkshochschule (VHS) der Nachkriegszeit. Später wird sie nach Donnepps Idee in "die Insel" umbenannt.

Im Dienste des "Volksbildungswesens"

Die Idee der Volkshochschule geht zurück auf die sozialdemokratische Arbeiterbewegung des 19. Jahrhunderts: Ihre Wurzeln hat sie in den Arbeiterbildungsvereinen. 1902 wird die erste Volkshochschule in Berlin gegründet. In der Weimarer Republik schließlich wird das Recht auf Erwachsenenbildung in der Verfassung festgeschrieben: "Das Volksbildungswesen, einschließlich der Volkshochschulen, soll von Reich, Ländern und Gemeinden gefördert werden."

Im Nationalsozialismus werden die Volkshochschulen abgeschafft – Grund genug für die Besatzungsmächte, die unschuldig gebliebene Institution nach dem Zweiten Weltkrieg vor allem auch im Dienste der politischen Aufklärung wieder zu beleben. Den Anfang macht 1946 die VHS in Marl.

Pauken in der Gastwirtschaft

Vom ersten Lehrplan ist nur noch das Deckblatt vorhanden. Aber im zweiten Trimester, das im Januar 1947 beginnt, stehen 30 Kurse auf dem Programm. Von "Zeitfragen im Lichte der Philosophie" über "Gymnastik und Volkstanz" bis hin zu "Englisch für Fortschritte" reicht das Angebot. 7 Mark und 50 Pfennig müssen Lernwillige berappen. Gepaukt wird im Rathaus, der Berufsschule oder einer Gastwirtschaft.

1947 bekommt die VHS Marl als "Bildungswerk der Stadt Marl" eine eigene Baracke, 1955 zieht sie als "die Insel" als erste VHS Deutschlands in einen eigenen, modernen Stein- und Glasbau um; 1977 erhält sie ihr heutiges Domizil. Vier Jahre zuvor hat der Deutsche Volkshochschul-Verband (DVV) in Marl das Adolf-Grimme-Institut für Fernsehforschung gegründet, das ebenfalls in der "Insel" Quartier bezieht: Bis heute vergibt es mit dem Grimme-Preis die renommierteste deutsche Auszeichnung für Fernsehschaffende.

Stand: 29.09.2011

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Freitag gegen 17.40 Uhr und am Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

"ZeitZeichen" auf WDR 5 (9.05 Uhr) und WDR 3 (17.45 Uhr) erinnert am 29. September 2011 ebenfalls an die VHS in Marl. Auch das "ZeitZeichen" gibt es als Podcast.