13. Juni 1886 - Tod des Königs Ludwig II. von Bayern

Tod des Königs Ludwig II. von Bayern

Stichtag

13. Juni 1886 - Tod des Königs Ludwig II. von Bayern

Aufs Regieren will er gern verzichten, wenn er nur weiter Schlösser bauen darf. Seit dem verlorenen Krieg gegen Preußen 1866 und der Gründung des Deutschen Reichs 1871 hat Ludwig II. von Bayern viel an einstiger Souveränität eingebüßt. Doch das Staatsmännische war nie die Leidenschaft des Königs, der 1864 als Achtzehnjähriger den Thron der Wittelsbacher bestieg und dessen rätselhafter Tod bis heute die Gemüter bewegt.

Lieber widmet sich der von düsterer Sagen-Romantik und Wagner-Musik beseelte Monarch der Planung maßlos-prachtvoller Traumschlösser im Stile des Sonnenkönigs Ludwig XIV. Ohne Interesse für die Lebensumstände seiner Untertanen, von jeder Realität in die Einsamkeit entrückt, gibt sich der exzentrische Schwärmer rückhaltlos seinen Fantasien eines untergegangenen Absolutismus hin.

Die Minister versagen die Gefolgschaft

Ludwigs bizarre Hofhaltung, sein Hang zu schwülstigen Orient-Festen mit schlanken Schönlingen und der Bau der Schlösser Herrenchiemsee, Linderhof und Neuschwanstein verschlingen Unsummen aus Privatschatulle und Staatskasse. Völlerei und Champagnerorgien verwandeln den einst schlanken, 1,90 Meter großen Monarchen in einen aufgeschwemmten, verfetteten Hünen. 1885 hat der trotz aller Entrücktheit von seinem Volk verehrte König einen Schuldenberg von umgerechnet 140 Millionen Euro angehäuft.

Seine Minister rebellieren und suchen die Rettung in einer unerhörten, aber doch nahe liegenden Idee: Den König als erbkranken Geistesgestörten zu entmündigen und abzusetzen. Ludwigs jüngerer Bruder Otto lebt seit 1872 in strenger Isolation, nachdem er von dem renommierten Irrenarzt Dr. Bernhard von Gudden für wahnsinnig erklärt wurde.

Gerüchte um Schusswunden

Ein Ärztekollegium unter Leitung von Guddens attestiert Ludwig II. am 9. Juni 1886 unheilbare paranoide Schizophrenie – ohne den Patienten je untersucht zu haben. Der König wird umgehend entmündigt und sein Onkel Luitpold als Prinzregent eingesetzt. Zwei Tage später reist eine "Fang"-Kommission" nach Neuschwanstein, nimmt den unberechenbaren Monarchen in Gewahrsam und setzt ihn auf Schloss Berg am Würmsee, dem heutigen Starnberger See, fest.

Am frühen Abend des 13. Juni bricht der entmachtete König in Begleitung von Guddens zu einem Spaziergang auf. Kurz vor Mitternacht entdeckt ein Suchtrupp ihre Leichen im seichten Wasser des Sees. Offiziell lässt die Regierung verbreiten, von Gudden sei bei dem vergeblichen Versuch, Ludwigs Freitod zu verhindern, selbst ums Leben gekommen. Doch Gerüchte um angebliche Schusswunden und eine Ermordung Ludwigs II. machen schnell die Runde und sind bis heute nicht verstummt. Auch 125 Jahre nach den mysteriösen Ereignissen hält das Haus Wittelsbach sämtliche Akten und den Sarg des Königs streng unter Verschluss.

Stand: 13.06.2011

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Freitag gegen 17.40 Uhr und am Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist in den vier Wochen nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

"ZeitZeichen" auf WDR 5 (9.05 Uhr) und WDR 3 (17.45 Uhr) erinnert am 13. Juni 2011 ebenfalls an den Tod König Ludwigs II. Auch das "ZeitZeichen" gibt es einen Monat lang als Podcast.