03. Dezember 2010 - Vor 115 Jahren: Geburtstag von Anna Freud

Stichtag

03. Dezember 2010 - Vor 115 Jahren: Geburtstag von Anna Freud

Ein dunkler Rolls-Royce nimmt im Sommer 1956 die Auffahrt zu einer weinberankten Backsteinvilla in London. Aus dem Wagen steigt eine Blondine in Trenchcoat, dunkler Sonnenbrille und Schlapphut. Es ist Marilyn Monroe, nach dem Film "Das verflixte 7. Jahr" auf dem Höhepunkt ihres Erfolgs. Sie sucht Hilfe bei der Psychoanalytikerin Anna Freud und legt sich bei ihr auf die Couch. "Die Psychoanalyse ist dafür bekannt - um Freuds eigene Worte zu gebrauchen - dass sie gezeigt hat, wie sehr das Leben des Erwachsenen von den Erlebnissen der Kindheit beherrscht ist", erklärt Anna Freud. Die 60-jährige Psychoanalytikerin lässt Marilyn Monroe von ihrer Kindheit im Waisenhaus, von ihren Ängsten und leidvollen Erfahrungen mit sexueller Gewalt erzählen. Freud kennt die Macht der Erinnerung: "Nicht obwohl wir die ersten Lebenseindrücke vergessen, sind sie wichtig und fast allmächtig, sondern weil wir sie vergessen haben. Wenn wir sie erinnern, nehmen wir ihnen die Macht." Erst wenn die Kindheit in der Erinnerung wieder hergestellt ist, könne der Mensch "ein freier Erwachsener werden".

Ödipus-Komplex bei Tochter Freud?

Am 3. Dezember 1895 wird Anna Freud in Wien geboren, als sechstes und jüngstes Kind von Martha und Sigmund Freud. Sie buhlt mit den älteren Geschwistern um Aufmerksamkeit, vor allem die des Vaters. Die jüngste Tochter will seine geistige Gefährtin werden und arbeitet sich in die Psychoanalyse ein. Doch Sigmund Freud ist ihr intellektueller Ehrgeiz suspekt. Er glaubt, dass seine Theorie vom Ödipus-Komplex auf sie zutrifft: Demnach richtet ein Kind unbewusst seine sexuellen Wünsche auf das Elternteil des entgegengesetzten Geschlechts - in dem Fall den Vater. "Sie war bestimmt in ihren Vater so verliebt, wie man nur verliebt sein kann. Da bin ich mir sicher", sagt Sophie Freud, Enkelin von Sigmund Freud später über ihre Tante Anna. Um ihm nahe zu sein, legt sich Anna sogar auf die Behandlungscouch: Von 1918 bis 1921 macht sie ihre Analyse bei Sigmund Freud, heute ein undenkbarer Vorgang.

Begründerin der Kinderanalyse

Das Verhältnis zwischen Vater und Tochter wird durch die Analyse immer enger. Anna wird seine Sekretärin, Assistentin, Managerin und später Pflegerin. Sie reist zu Kongressen, um im Namen des an Gaumenkrebs erkrankten Vaters Vorträge zu halten. "Ich finde, es war eine inzestuöse Beziehung", urteilt Sophie Freud, selbst promovierte Psychologin. Doch Anna praktiziert auch selbst: 1927 veröffentlicht sie ihr erstes Buch, "Einführung in die Technik der Kinderanalyse". Sie ist einer der ersten Analytiker, die sich mit der Psyche von Kindern und Jugendlichen befassen. Anna Freud legt die kleinen Patienten jedoch nicht auf die Couch, sondern spielt und malt mit ihnen, um einen Zugang zu finden. Mit ihrer langjährigen Lebensgefährtin Dorothy Burlingham gründet Anna Freud, die 1938 vor den Nazis aus Wien nach England geflohen war, die Hampstead-Klinik für Kriegswaisen und baut sie zu einem international anerkannten Lehrinstitut für Kindertherapie aus. Nach dem Tod von ihres Vaters Sigmund im Jahre 1939 verwaltet Anna als engste Vertraute das Erbe und verbreitet weiterhin seine Schriften. Anna Freud stirbt 1982 im Alter von 86 Jahren an einem Schlaganfall in London.

Stand: 03.12.10