25. April 2009 - Vor 150 Jahren: Der Bau des Suezkanals beginnt

Stichtag

25. April 2009 - Vor 150 Jahren: Der Bau des Suezkanals beginnt

Als Kind isst Mehmed Said zum Ärger seines Vaters gerne Nudeln. Die Delikatesse muss er sich heimlich besorgen. Dabei ist ihm sein französischer Freund Ferdinand de Lesseps behilflich. Später wird Mehmed Said ägyptischer Vize-König, Ferdinand de Lesseps Diplomat und Ingenieur. Die Jugendfreundschaft hilft ihm bei der Umsetzung eines kühnen Plans: einem künstlichen Wasserweg durch die 113 Kilometer breite Landenge zwischen Mittelmeer und Rotem Meer. Mit ihm sollen Schiffe künftig nicht mehr Afrika umrunden müssen, um von Europa nach Asien zu gelangen.

Diese Idee ist älter als die christliche Seefahrt. Bereits um 490 vor Christus wurde ein später versandeter Kanal geschaffen. Ende des 18. Jahrhundert plant Napoleon einen neuen Bau. Doch erste Messungen ergeben einen gefährlichen Höhenunterschied von zehn Metern zwischen Rotem Meer und Mittelmeer. Erst Ferdinand de Lesseps  erkennt die Fehlerhaftigkeit der Berechnungen. Am 25. April 1859 beginnen Zwangsarbeiter im Auftrag einer Kanalgesellschaft und mit Unterstützung der ägyptischen Regierung in Port Said mit dem Bau des Suezkanals. Zehn Jahre später wird er feierlich eingeweiht.Kurz darauf übernehmen die Engländer den Aktienanteil des bankrotten ägyptischen Staates. 1882 schicken sie wegen eines Aufstands Truppen ins Land, die bis zur Entkolonialisierung bleiben. 1956 verkündet der neue ägyptische Präsident Gamal Abdel Nasser im Rundfunk die Zwangsverstaatlichung der "nicht länger ausländischen Kanalgesellschaft". Daraufhin stürmen israelische Verbände auf ägyptisches Territorium. Es ist ein klassisches Komplott: Der Angriff liefert England und Frankreich einen Vorwand, um in den Konflikt einzugreifen. Die Israelis ziehen ab, das ägyptische Militär aber weigert sich wie erhofft, die Kanal-Zone zu verlassen. England und Frankreich werfen Bomben. Erst ein Machtwort der USA  zwingt die Besetzer in der sogenannten Suezkrise zum Abzug. Für die Israelis indes geht der Dauerkonflikt weiter. Während des Sechstagekrieges 1967 hissen sie am Ostufer des Suezkanals ihre Flagge. Acht Jahre lang bleibt er gesperrt.

Heute durchqueren rund 16.000 Schiffe im Jahr den Suezkanal. Sie zahlen je nach Tonnage und Marktlage für die Durchfahrt bis zu einer halben Million US-Dollar. Das bringt jährlich rund vier Milliarden für die ägyptische Staatskasse.

Stand: 25.04.09