26. August 2009 - Vor 100 Jahren: Idee der Jugendherberge entsteht

Stichtag

26. August 2009 - Vor 100 Jahren: Idee der Jugendherberge entsteht

Am 26. August 1909 herrscht in der Gegend um Hennef Gewitterstimmung. Zu dieser Zeit ist der Lehrer Richard Schirrmann von der Nette-Schule in Altena mit seiner Klasse auf einem achttägigen Ausflug nach Aachen. Abends wird die Wandergruppe im Bröltal von Blitz und Donner überrascht. Der grimmige Bauer, den Schirrmann um Unterschlupf in seiner Scheune bittet, verweist ihn an die leerstehende Dorfschule in der Nachbarschaft, wo der Lehrer mit seinen Schülern eher notdürftig unterkommt.

"Das Unwetter tobte während der ganzen Nacht mit Blitz und Donnerschlag, mit Sturm und Wolkenbruch und Hagelprasseln, als wenn die Welt untergehen sollte", wird sich Schirrmann später erinnern. Während seine Jungen schlafen, liegt der Lehrer hellwach. "Plötzlich überfiel mich der Gedanke: Jedem wanderwichtigen Ort in Tagesmarschabständen gleich Schule und Turnhalle auch eine gastliche Jugendherberge zur Einkehr für die wanderfrohe Jugend Deutschlands ohne Unterschied."Schirrmanns Weg weisende Idee ist längst überfällig: Denn die Jahrhundertwende hat Wandern zum Modesport gemacht. Der Zug durch die Natur schafft vor allem für Jugendliche eine willkommene Art, sich an der frischen Luft aus den Zwängen des deutschen Schulsystems zu befreien. Schirrmann selbst findet in den Weiten des Münsterlands, in den Ruhr-Bergen und an der Lenne nach eigener Aussage sein "Kinderland". Und er gründet nach der Gewittererleuchtung im Bröltal auf Burg Altena die erste Jugendherberge der Welt. "Hauptsache ein Dach über dem Kopf" lautet damals die Devise.

In Deutschland entstehen bis zur Machtergreifung Adolf Hitlers rund 2.000 Jugendherbergen. Danach werden die Betriebe gleichgeschaltet und 1933 der Hitlerjugend unterstellt. Nach dem Krieg werden die Jugendherbergen zunächst wieder gut besucht. Nicht zuletzt Bundeskanzler Konrad Adenauer freut sich nach eigner Aussage ausdrücklich über jede neue Gründung eines Hauses. In den 70er und 80er Jahren dann folgt durch die jugendliche Wanderunlust, gepaart mit schlechtem Essen, uncoolem Hagebuttentee und geschmacklosem Graubrot unvermeintlich die Krise.Heute sind aus den Bettenburgen von damals moderne Service-Unternehmen für die ganze Familie geworden. 556 deutsche Jugendherbergen gibt es noch, etwa zehn Millionen Übernachtungen verzeichnen sie pro Jahr.

Stand: 26.08.09