18. September 2009 - Vor 25 Jahren: Bundesregierung beschließt den Katalysator

Stichtag

18. September 2009 - Vor 25 Jahren: Bundesregierung beschließt den Katalysator

Der Kanzler heißt Helmut Kohl und ein Umweltministerium gibt es noch nicht. Also verkündet der Innenminister Friedrich Zimmermann (CSU) am 18. September 1984 diese Maßnahme gegen Umweltverschmutzung: "Meine Damen und Herren, die Bundesregierung hat heute den Start für das umweltfreundliche Auto freigegeben. Gleichzeitig wird bleifreies Benzin angeboten." Die Bundesregierung beschließt den Katalysator für Neuwagen.

Dabei bauen zu diesem Zeitpunkt bereits viele deutsche Autobauer Katalysatoren in ihre Fahrzeuge ein. Denn nur diese können sie ins Ausland exportieren, in die USA und nach Japan, wo niedrige Abgas-Grenzwerte Standard sind. Der Dreiwege-Katalysator wandelt mit einem Edelmetall bis zu 80 Prozent der Schadstoffe in schadlose Substanzen um. Die nächste Generation, die Lambda-geregelten Dreiwege-Katalysatoren, machen nahezu 100 Prozent der Stickoxide unschädlich.

Die Bundesregierung musste den Katalysator vorantreiben, denn in den 80er Jahren gelten die Wälder als schwer belastet. Zeitungen drucken Bilder von kahlen Kiefern, das Fernsehen zeigt kranke Eichen. Beinahe wählten die Deutschen den Begriff "Waldsterben" 1983 zum "Wort des Jahres". Der Katalysator soll nun die umweltschädlichen Auto-Abgase reduzieren. Und kommt in Deutschland bald gut an: Der Autofahrer muss keine Tempolimits fürchten und erhält Steuergeschenke. Wer schneller als vorgeschrieben auf einen Wagen mit Kat umsteigt oder ihn nachrüstet, spart bis zu 3.000 D-Mark Kfz-Steuer.

Die europäischen Nachbarländer allerdings kritisieren den Alleingang Deutschlands. Innenminister Friedrich Zimmermann versteht das nicht. "An unsere europäischen Nachbarn und Freunde appellieren wir, mitzumachen bei dieser europaweiten Aktion: saubere Abgase! Die Gesundheit der Menschen, der Wälder und der gesamten Umwelt werden es danken." Die Europäische Gemeinschaft wirft den Deutschen Musterschüler-Mentalität vor. Die Bundesregierung räumt daraufhin eine großzügige Übergangszeit von vier Jahren ein, erst ab 1. Januar 1989 wird der Katalysator Pflicht für alle Neuwagen. Zu diesem Zeitpunkt gibt es auch längst den ersten Umweltminister: Klaus Töpfer (CDU).

Stand: 18.09.09