16. Juni 2009 - Vor 35 Jahren: Björn Borg gewinnt erstes Grand-Slam-Turnier

Stichtag

16. Juni 2009 - Vor 35 Jahren: Björn Borg gewinnt erstes Grand-Slam-Turnier

1974 ist ein gutes Jahr für Schweden. Ikea eröffnet in Deutschland seine erste Filiale, die Musikgruppe Abba erstürmt mit "Waterloo" beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson  den Pop-Olymp. Und am 16. Juni 1974 gewinnt der erst 18-jährige langhaarige Frauenschwarm Björn Borg unter dem Gekreische seiner zumeist weiblichen Fans sein erstes Grand-Slam-Turnier: Im Finale der French Open  in Paris besiegt der schwedische Tennisspieler den Spanier Manuel Orantes in fünf Sätzen.

Geboren wird Borg 1956 in Stockholm. Im Alter von neun Jahren schenkt ihm sein Vater einen Tennisschläger. Zwei Jahre später wird Borg Bezirksjugendmeister, mit 13 Jahren ist er nationaler Jugendmeister. 1971 verlässt er die Schule, um Profi zu werden. Im Jahr darauf gewinnt er sein erstes Davis-Cup-Match  für Schweden. Nachdem er wegen eines Wutanfalls während eines Jugendturniers für einige Wochen gesperrt wird, feilt Borg erfolgreich an seiner emotionalen Selbstkontrolle: Die Presse wird ihn deshalb später "Eisborg" taufen. Auch sonst erarbeitet er sich seine Leistung mit eiserner Disziplin. Er trainiert mindestens vier Stunden am Tag und achtet strikt auf eine gesunde Ernährung.Mit langen Grundlinienschlachten und kalkuliertem Ausdauertennis zermürbt Björn Borg seine Gegner auf Gras und Asche gleichermaßen. Sein Publikum verzückt er mit spielerischer Eleganz. Sechs Mal gewinnt er die French Open und fünf Mal hintereinander das Turnier von Wimbledon. Ab Mitte der siebziger Jahre dominiert der Mann mit dem Stirnband den weißen Sport. 1979 und 1980 führt er die Weltrangliste der Tennisspieler unangefochten an.

Durch Ausstatterverträge, aber auch durch Werbung und Exklusivinterviews bringt es Borg schon bald auf ein Jahreseinkommen von rund zwei Millionen US-Dollar - ohne Preisgelder, versteht sich. Eine eigene Modemarke sorgt für zusätzlichen Umsatz. Die Niederlage im Wimbledon-Finale von 1981 gegen den Amerikaner  John McEnroe  sorgt für ein frühes Karriereende. Mit nur 26 Jahren erklärt Borg seinen Rücktritt vom Profisport. Als Geschäftsmann rutscht er später in die Pleite, erholt sich aber wieder. Nach einem Jetset-Leben in Monaco kehrt er schließlich nach Stockholm zurück, wo er heute mit seiner Familie lebt.

Stand: 16.06.09