24. Dezember 1922: Geburtstag der Schauspielerin Ava Gardner

Stichtag

24. Dezember 1922: Geburtstag der Schauspielerin Ava Gardner

Als Ava Lavinia Gardner zum Film kommt, muss sie die Schauspielerei auf der Leinwand erst noch lernen. Eigentlich hat die 18-jährige Schönheit, die am 24. Dezember 1922 in Grabtown in North Carolina geboren wird, die Baumwollfarm ihres Vaters verlassen, um in New York Sekretärin zu werden. Doch dann sehen Agenten der Produktionsfirma Metro Goldwyn-Mayer Porträtfotos und bieten dem überraschten Mädchen eine Filmrolle an. Fünf Jahre lang darf Gardner in Gastauftritten das nette Mädchen von nebenan mimen und Erfahrungen im Schauspielfach sammeln. Dabei sind ihre immer perfekt ausgeleuchteten schwarzen Haare und ihre dunklen Augen den Regisseuren wichtiger als ihr Talent.

Das ändert sich erst, als MGM Ende der vierziger Jahre verzweifelt nach einer Nachfolgerin für die alternde "Sexgöttin" Rita Hayworth fahndet. Im Film "Rächer der Unterwelt" (1946) darf die Gardner an der Seite Burt Lancasters den Vamp Kitty Collins spielen - und ist fortan auf die erotische Abenteurerin, die der Liebe verfallen ist, festgelegt. In Hollywood avanciert sie so zur "Venus des 20. Jahrhunderts". Dass sie die Rolle des lasziven Luders auch im Privatleben zu spielen scheint, nimmt ihr die Öffentlichkeit allerdings bald schon übel. Während man über die Scheidungen von dem Schauspielstar Mickey Rooney und von dem berühmten Jazzmusiker Artie Shaw noch hinweg sieht, stößt die Affäre mit dem verheirateten Entertainer Frank Sinatra im prüden Amerika auf Missfallen. Auch die Heirat ändert nichts am Bild der Ehebrecherin, die eine Familie zerstört hat. MGM hält sich mit Filmangeboten vornehm zurück.

Paradoxerweise schafft es Gardner durch einen weiteren Seitensprung, die Gunst ihres Publikums und der Presse zurückzugewinnen. Nachdem sie Sinatra durch einen Flirt mit Spaniens berühmtestem Torero Hörner aufgesetzt hat, darf sie neben Humphrey Bogart als "Die barfüßige Gräfin" (1954), die von ihrer wahren Liebe erstochen wird, auf der Leinwand Buße tun. Zu den Klassikern, die sie zu dieser Zeit international bekannt machen, gehören "Schnee am Kilimandscharo"(1952) und "Mogambo" (1953). Gardner spielte insgesamt in über 40 Filmen mit. Nachdem sie in den letzten dreißig Jahren ihres Lebens eher zurückgezogen in Europa gelebt hat, stirbt sie 1990 in London an einer Lungenentzündung.

Stand: 24.12.07