23. September 1952: Rocky Marciano wird Boxweltmeister

Stichtag

23. September 1952: Rocky Marciano wird Boxweltmeister

Rocky Marciano liegt am Boden. Ein linker Haken von Jersey Joe Walcott hat ihn getroffen, er atmet schwer. Es ist die erste Runde um die Weltmeisterschaft im Schwergewichtsboxen. Bisher hat der 29-jährige Marciano alle seine 42 Profiboxkämpfe gewonnen. Jetzt sieht es so aus, als habe er in Walcott seinen Meister gefunden. Marciano rafft sich wieder auf, aber bis in Runde 12 liegt er nach Punkten hoffnungslos zurück. "Walcott, Walcott" skandiert die Menge im Municipal Stadion in Philadelphia.

Dann schlägt der zwei Meter große Favorit einen rechten Haken. Marciano taucht darunter weg und streckt den deckungslosen Champion mit einem Schlag nieder. Walcott hängt in den Seilen und wird ausgezählt. Rocky Marciano ist Weltmeister. Es ist der 23. September 1952, ein großer Tag in der Sportgeschichte. Das legendäre Duell zwischen Marciano und Walcott wird später zum Kampf des Jahres gekürt.

Rocky Marciano wird 1923 als Rocco Francis Marchigiano in Brockton, Massachusetts, geboren. Nach einer Laufbahn als Straßenfeger, Laufbursche und Bauarbeiter versucht der Sohn italienischer Einwanderer, durch Boxen der Armut zu entfliehen. Da ist er 20 Jahre alt. Seine Gegner fürchten seine eisenharte Schlagkraft und seine verbissene Geradlinigkeit. Walcott wird später sagen, dass Marciano im Ring ein Killer sei. Außerhalb des Rings gibt er sich eher schüchtern.49 Kämpfe absolviert Marciano. Er gewinnt sie alle, 43 durch K.O.. Sechs mal verteidigt er seinen Titel im Schwergewicht. Mit 33 Jahren zieht er sich als reicher Mann aus dem Boxsport zurück. 12 Jahre später, 1969, stirbt Marciano bei einem Flugzeugabsturz in der Nähe von Newton, Iowa. Er gilt als bester Boxer aller Zeiten. Sein Leben dient Sylvester Stallone als Vorlage für seine "Rocky"-Filme.

Stand: 23.09.07