26. Juli 2007 - Vor 60 Jahren: Spionagedienst CIA gegründet

Stichtag

26. Juli 2007 - Vor 60 Jahren: Spionagedienst CIA gegründet

Im Juni 1954 teilt der neue Präsident von Guatemala den Bauern einige Hektar Land zu, das dem US-Multi United Fruit gehört. Gleichzeitig kündigt er an, den Export von Bananen - dem einzigen Rohstoff des mittelamerikanischen Staates - zu besteuern. United Fruit wendet sich an US-Präsident Eisenhower. Der befiehlt seiner Central Intelligence Agency  (CIA) einzugreifen. Mit alten Maschinen, die als Rebellenflugzeuge getarnt sind, lösen die Agenten einen Aufstand aus. Die Regierung wird gestürzt, die nachfolgende nimmt die Agrarreform und die Steuerpläne sofort zurück. Wegen einer Dessertfrucht hat die CIA eine Militärdiktatur installiert, die in den folgenden 40 Jahren Hunderttausende in Guatemala ermorden wird.

Der Sturz des Präsidenten von Guatemala gilt als bisher schlimmste Tat der CIA. Gegründet wird der Geheimdienst am 26. Juli 1947. Er soll Informationen über ausländische Regierungen, Vereinigungen und Personen beschaffen und weltpolitisch zu deuten helfen. In den fünfziger Jahren tut er dies mit nahezu uneingeschränkter Macht. Er unterstützt den pro-westlichen Schah im Iran und bildet fundamentalistische Kämpfer im Krieg Afghanistans gegen die Sowjetunion aus. Vordergründig geht es um den Kampf gegen Kommunismus und Islam. In Wahrheit geht es zumeist um Geld und Öl.

Im Vorfeld der Attentate vom 11. September 2001 schlägt die CIA konkrete Hinweise in den Wind. 2003 beginnt George Bush den Irak-Krieg: wieder mit Hilfe der CIA. Potenzielle Terroristen werden von Agenten gekidnappt und in Gefängnisse wie Guantanamo verschleppt. Von europäischen Flugplätzen aus starten und landen die Transportmaschinen. Trotz Missachtung rechtsstattlicher Grundsätze und schwindender Akzeptanz in der eigenen Bevölkerung, wird die Arbeit der CIA wohl weitergehen. "Die beiden ältesten Gewerbe der Welt sind Prostitution und Spionage", sagt ihr Chef Richard Helms. "Glaubt irgend jemand wirklich, das würde sich im 21. Jahrhundert ändern, nur weil dem amerikanischen Volk diese Vorstellung nicht gefällt?"

Stand: 26.07.07