28. September 1991: Karl-Heinz Köpcke stirbt

Stichtag

28. September 1991: Karl-Heinz Köpcke stirbt

In einem Sommerurlaub verletzt sich Karl-Heinz Köpcke einmal beim Tauchen an der Oberlippe. Um die Folgen zu vertuschen, lässt sich der "Tagesschau"-Sprecher einen Schnäuzer stehen. Bei seiner Heimkehr erkennen ihn 30 Millionen Zuschauer nicht wieder. Ein Sturm der Entrüstung geht durchs Publikum -  genauso wie an jenem Abend, als es Köpcke wagt, mit Fliege statt mit Schlips vor die Kamera zu treten. Der Mann, den rund die Hälfte der Bundesbürger Tag für Tag um punkt 20 Uhr im Wohnzimmer empfängt, soll gefälligst so wie immer aussehen. In der Folge verzichtet Köpcke auf Veränderungen. Der Bart kommt ab, die Fliege bleibt zu Hause.Karl-Heinz Köpcke wird 1922 als Sohn eines Technikers in Hamburg geboren und gleich nach dem Abitur als Luftwaffenfunker zum Kriegsdienst eingezogen. Seine zivile Medienkarriere startet er 1946 als Hörspiel- und Schulfunksprecher sowie als Moderator einer Quizsendung bei Radio Bremen. Drei Jahre später wird er Nachrichtensprecher des Nordwestdeutschen Rundfunks. Im März 1959 läuft seine erste "Tagesschau", der er in 28 Jahren seinen Stempel aufdrückt. Als "Mr. Tagesschau " bringt er es zu enormer Popularität - auch wenn ihn viele Bundesbürger laut einer Umfrage für den Regierungssprecher oder den Bundespräsidenten halten. Seinen Job erledigt Köpcke mit beamtenhafter Seriosität und Emotionslosigkeit. Nur einmal versucht er sich in sanfter Rebellion. Als man ihm 1978 in den gerade eingeführten "Tagesthemen" einen Moderator vor die Nase setzt, macht er durch nachdrückliches Gähnen und Papierrascheln aus dem Off auf sich aufmerksam.

So bravourös ist Köpckes Vortrag, dass jeder seiner seltenen Versprecher sein Publikum das Schlimmste ahnen lässt. Als er vom "Aufpitschmuttel" spricht, lautet die Schlagzeile einer bekannten Boulevardzeitung: "War Köpcke blau?" Am 10. September 1987 verliest Mr. Tagesschau seine letzte Meldung. Von nun an will er sich ganz dem Reisen widmen. Eine Krebserkrankung macht diesen Träumen allerdings ein Ende. Karl-Heinz Köpcke stirbt in der Nacht zum 28. September 1991, einen Tag vor seinem 69. Geburtstag, in Hamburg.

Stand: 28.09.06