08. Oktober 1906: Karl Nessler präsentiert seinen Dauerwellapparat

Stichtag

08. Oktober 1906: Karl Nessler präsentiert seinen Dauerwellapparat

Als Kind beobachtet Karl Nessler aus Todtnau im Schwarzwald, wie Pflanzenfasern vor dem Regen in eigenartig lockenförmige Bewegungen geraten. Später will er ergründen, warum sich Haare bei Beanspruchung kringeln - und wie man diesen Effekt dauerhaft erhalten kann. Zuerst nestelt Nessler an den Haaren seiner Schwestern. Nach seiner Friseurausbildung lernt er in Genf seine spätere Frau Katharina Laible kennen, die von nun an seine haarsträubende Versuche über sich ergehen lässt. 1896 bindet Nessler ihr drei Strähnen dicht am Kopf zusammen, bestreicht sie mit einer alkalischen Tinktur, wickelt sie schraubenförmig in senkrecht justierte Metallstäbe und erhitzt diese mit einer glühenden Zange. Eine der Strähnen wird komplett abgeschmort, die zweite bleibt glatt. Aber die dritte ist dauerhaft gewellt und Katarina überlebt den Versuch - zwei Gründe für Nessler, um weiterzumachen.Am 8. Oktober kann Nessler der interessierten Öffentlichkeit in London einen ersten Apparat zur "Dauer-Ondulation" weiblicher Haarpracht präsentieren. Mit 220 Volt Stromspannung heizt er den Köpfen der Frauen mächtig ein. Jede Welle muss einzeln gelegt werden, ein Wickler wiegt fast ein Kilo. Die Friseure rümpfen die Nase, nicht nur wegen des bestialischen Gestanks verbrannter Haare. Nessler hingegen sorgt unter seinem publikumswirksamen Pseudonym Charles Nestle in der Damenwelt für Furore. Im Londoner "Haus der Dauerwelle" und später im New Yorker Atelier des Meisters stehen die Kundinnen Schlange. 105 Goldmark kostet die Prozedur - weit mehr als ein durchschnittliches Monatseinkommen. Haar und Kopfhaut geraten an den Rand ihrer Belastbarkeit, Haarspitzen brennen gerne auf den Wicklern fest, Brandblasen sind an der Tagesordnung. "Haarfriedhöfe" nennt das der Fachmann. Dafür hält die "Heißwelle", wenn sie gelingt, aber auch ein ganzes Jahr.

Hitze und Brand machen Nessler groß, Hitze und Brand werden ihm zum Verhängnis. 1929 verbrennen mit seinem Wohnhaus in New Jersey auch sämtliche Aufzeichnungen und Lizenzverträge. Der Erfinder der Dauerwelle stirbt 1951 einsam und verarmt im US-amerikanischen Harrington Park.

Stand: 08.10.06