30. Dezember 2005 - Vor 480 Jahren: Jakob Fugger "der Reiche" stirbt in Augsburg

Stichtag

30. Dezember 2005 - Vor 480 Jahren: Jakob Fugger "der Reiche" stirbt in Augsburg

Nachdem der reichste Mann Europas am 30. Dezember 1525 im Alter von 66 Jahren verstorben ist, tragen ihn Bedienstete in einem schmucklosen Holzsarg ohne Inschrift aus dem Firmen-Stammhaus am Augsburger Weinmarkt - letzte Inszenierung bürgerlicher Schlichtheit, auf die Jakob Fugger auch in seinem Familienwappen und in den Porträts von Albrecht Dürer wert legte. Denn "der Reiche" ist ein Emporkömmling, Enkel eines schwäbischen Webers, Sohn des erfolgreichen Augsburger Kaufmanns Jakob Fugger des Älteren. Zwar hat er vor Jahren eine Grafschaft gekauft und als erster Kaufmann überhaupt ein Adelspatent erworben, aber erst zehn Jahre nach seinem Tod wird die Familie den Titel öffentlich führen. Man darf den Verfall der traditionellen Adels-Macht nicht zu offen demonstrieren.Jakob Fugger, 1459 geboren, ist der jüngste von sieben Brüdern und soll eigentlich Priester werden. Dass er der Firmenlenker wird, verdankt er seinem Können. Er wird in Venedig ausgebildet. Jahrelang führt er dort das Firmenkontor, gründet später eines in Rom. In Italien lernt er die Kunst des Kapitalismus: Leihe Geld an die Mächtigen und erwirb dafür Monopole. So kommen die Fugger an die Silberminen Tirols und bestimmen bald auch, wer dort regiert: der Habsburger Maximilian. Bald dominiert der Fugger-Clan den Silber- und Kupferhandel Europas. In Lissabon gründet Jakob ein Kontor, um am neuen Indienhandel zu profitieren. Als Maximilians Enkel Karl deutscher Kaiser werden will, schlägt Jakobs große Stunde: Er treibt 850.000 Gulden Schmiergeld für die wählenden Kurfürsten auf. Der neue Kaiser ist abhängig vom Augsburger Bankier. Das ist wichtig, denn dem neuen Kapitalismus weht die öffentliche Meinung ins Gesicht. "Fuckerei" ist ein Schimpfwort für Wucher, und ein gewisser Martin Luther schreibt 1517 in seinen Thesen gegen den Ablasshandel: "Die armen irregeleiteten Seelen werfen ihr Scherflein in die Truhe und wissen nicht, dass daneben schon die Diener des Herrn Fugger stehen und darauf achten, dass seinem Herrn nicht der Anteil entgeht." Tatsächlich kassieren die Fugger für die Organisation des Ablasshandelns Provision.

Da hilft es wenig, dass Jakob in Augsburg 100 kostenlose Wohnungen bauen lässt, die "Fuggerei", das erste unternehmerische Sozialprojekt. Als ein Reichstag in Nürnberg das Kapital von Handelsgesellschaften gesetzlich auf 50.000 Gulden beschränken will, verhindert die Familie das durch den Einfluss auf Kaiser Karl. Bei Jakobs Tod wird das Firmenvermögen auf rund zwei Millionen Gulden geschätzt. Die "Pflege der politischen Landschaft" hat dem neuen bürgerlichen Kapitalismus den Weg geebnet.


Stand: 30.12.05