06. November 2005 - Vor 1990 Jahren: Die römische Kaiserin Agrippina wird geboren

Stichtag

06. November 2005 - Vor 1990 Jahren: Die römische Kaiserin Agrippina wird geboren

Es ist eine sternhelle, ruhige Nacht auf See, als der erste Mordanschlag auf Agrippina während einer Schiffsfahrt misslingt. Auf ein geheimes Zeichen hin bringen die Schergen das Bootsdach zum Einsturz, dann wüten sie in der Verwirrung mit ihren Schwertern unter der Besatzung. Alle sterben – alle, außer Agrippina. Durch einen Sprung in die Fluten kann sie sich ans Ufer retten. Für die römische Kaiserin ist nun traurige Gewissheit, was sie schon lange ahnte: Ausgerechnet ihr Sohn Nero trachtet ihr nach dem Leben. Und er wird nicht eher ruhen, bis die Mutter nicht mehr lebt. Dabei hatte sie ihn mit List und Tücke dereinst selbst auf den Thron gehievt.Iulia Agrippina wird am 6. November des Jahres 15 als Urenkelin des vergöttlichten Augustus in einer kleinen Grenzsiedlung am Rhein geboren. Aus ihrer ersten Vermählung mit dem Volkstribun Gnaeus Domitius Ahenobarbus geht ihr einziger Sohn Nero hervor. Ihr Bruder Caligula schickt sie in die Verbannung, aus der sie erst nach seiner Ermordung zurückkehren kann. Von nun an setzt Agrippina alles daran, Nero zum Herrscher über Rom zu machen. Mit 34 Jahren heiratet sie in dritter Ehe ihren Onkel Claudius und wird römische Kaiserin. Als starke Frau an seiner Seite erweitert sie schrittweise ihre Macht. Sie lässt sich vom Volke "Augusta" nennen. Und sie überredet Claudius, Nero zu adoptieren. Dann vergiftet sie ihren Gatten mit einem Pilzgericht. Obwohl Claudius einen leiblichen Sohn besitzt, wird der 17-jährige Nero zum Kaiser ausgerufen. Agrippina scheint am Ziel ihrer Träume.

Aber Nero hat die Falschheit und Rücksichtslosigkeit seiner Mutter geerbt. Agrippina, die es wagt, ihr Gesicht auf römische Münzen prägen zu lassen, wird ihm zu mächtig. Auch wenn der erste Mordversuch scheitert, gibt er nicht auf. Im März des Jahres 59 machen Neros Häscher Agrippina ausfindig und töten sie. Um auch ihr Andenken auszulöschen, klagt der Sohn die Ermordete der schlimmsten Verbrechen an. Ihre Statuen werden im ganzen Reich zerstört, Ruhmesinschriften überschrieben. Die einzige Stätte, an dem ihr Name weiterlebt, ist ihr Geburtsort, den sie einst eigenhändig umbenannte: Colonia Claudia Ara Agrippinensium, die kleine Provinzstadt am Rhein, später das stolze "Rom des Nordens", heute Köln.Stand: 06.11.05