31. Mai 1873 - Heinrich Schliemann entdeckt den Goldschatz des Priamos

Sophia Schliemann trägt Schmuck aus dem Schatz des Priamos

31. Mai 1873 - Heinrich Schliemann entdeckt den Goldschatz des Priamos

Heinrich Schliemann kennt Troja aus Homers Epos "Ilias". 1871 setzt er offiziell den Spaten an der türkischen Westküste an, unter dem Hügel von Hisarlık, wo auch andere Altertumsforscher eine Stadt vermuten. Der deutsche Amateurarchäologe gräbt ab 1871 Ruinen aus verschiedenen Siedlungsschichten aus. Eine davon könnte Troja gewesen sein.

Schliemann findet des Schatz des Priamos (am 31.05.1873)

WDR 2 Stichtag 31.05.2018 04:17 Min. Verfügbar bis 28.05.2028 WDR 2

Download

Schliemann birgt den Schatz des Priamos unter Lebensgefahr

Am 31. Mai 1873 stößt Heinrich Schliemann auf seinen spektakulärsten Fund: Er nennt ihn den Schatz des Priamos. Er gräbt einen Kupferschild aus der roten Erde, Kessel, Kelche, Becher und eine Silbervase voller Schmuckstücke aus Gold: zwei Diademe mit Baumblättern und Eulen, ein schmales Stirnband, Ohrgehänge, Knöpfe, Armreife.

"Um den Schatz der Habsucht meiner Arbeiter zu entziehen ..., war die allergrösste Eile nöthig, … und während meine Arbeiter assen und ausruhten, schnitt ich den Schatz mit einem grossen Messer heraus was nicht ohne … die furchtbarste Lebensgefahr möglich war, denn die grosse Festungsmauer … drohte jeden Augenblick auf mich einzustürzen", schreibt Schliemann in seinem Buch "Trojanische Alterthümer". Immer weiter gräbt er und versteckt nach und nach insgesamt rund 8.000 Gegenstände in seiner Holzhütte.

Der Schatz des Priamos ist älter als gedacht

Doch Heinrich Schliemann hat die Schicht des antiken Trojas zur Zeit des Priamos längst verlassen. Das Gold, das er findet, muss 1.000 Jahre älter sein. Und wahrscheinlich hat auch niemand den Schatz auf der Flucht fallen lassen, wie Schliemann vermutet. Eher wurde er den Göttern geopfert, für einen Bau, der um 2.500 vor Christus verbrannte.

Der Krimi geht weiter: Schliemann schmuggelt den Goldschmuck außer Landes – ohne ihn den osmanischen Behörden zu melden. Getarnt mit der Aufschrift "Obst und Gemüse aller Art" gelangt er in Körben auf einem Dampfschiff nach Athen. Das Foto seiner Frau Sophia, die Teile des Schmucks angelegt hat, löst eine regelrechte Troja-Begeisterung in der Welt aus.

Heute befinden sich der Schatz im Moskauer Puschkin-Museum. Nach vielen Jahren im Berliner Museum für Vor- und Frühgeschichte gelangte er nach dem Zweiten Weltkrieg als Beutekunst nach Russland. Aber das ist eine andere Geschichte.

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

Stichtag am 01.06.2018: Vor 40 Jahren: Fußball-WM in Argentinien beginnt

Stand: 31.05.2018, 00:00