15. Juni 1997 - Kim Casali stirbt in Weybridge

Archivbild: Kim und Roberto Casali

15. Juni 1997 - Kim Casali stirbt in Weybridge

Eine weltbekannte Cartoon-Serie, die immer gleich aufgebaut ist: Die Überschrift "Liebe ist ...", zwei Figuren darunter und die Fortsetzung des Satzes - wie zum Beispiel "... wenn er morgens einen Kaffee ans Bett bringt."

Zum ersten Mal gezeichnet wird eine solche Liebesbotschaft von der Neuseeländerin Kim Grove. Die 27-Jährige verliebt sich 1968 beim Skilaufen in den USA in Roberto Casali. Sie ist blond, er hat dunkle Haare. Die beiden heiraten - und Kim malt ihrem italienisch-stämmigen Mann kleine Zettelchen mit einem blonden Mädchen und einem schwarzhaarigen Jungen, dazu kleine Botschaften unter die Figuren. Diese sind meist nackt, haben aber nichts Anzügliches.

Kim Casali, Zeichnerin (Todestag 15.06.1997)

WDR 2 Stichtag 15.06.2017 03:43 Min. Verfügbar bis 13.06.2027 WDR 2


Download

Wie eine Art Tagebuch

"Liebe ist ... nur wir beide", "Liebe ist ... eine Flamme, die nie erlischt", "Liebe ist ... loslassen können" - für Kim sind die Cartoons "wie eine Art Tagebuch, um zu zeigen, wie sich die Liebe anfühlt, und was sie mit mir macht, und wie sie mich verändert".

Zunächst sind die Zeichnungen Privatsache. Dann zeigt Roberto sie ein paar Zeitungsmachern. Am Valentinstag 1970 ist es soweit: Die "Los Angeles Times" druckt den ersten Cartoon. Ein Hype bricht los. Kim Casali soll in den 1970er Jahren mehrere Millionen Dollar pro Jahr verdient haben.

Noch ein Baby von Roberto

Die Cartoons werden zur Marke. Alle möglichen Gegenstände werden damit bedruckt: Bettwäsche, Tassen, T-Shirts, Socken, Luftmatratzen, Schals. Kim stellt schließlich einen Cartoonisten dafür ein - und die Casalis haben Zeit, zwei Jungs zu bekommen.

1975 trifft ein Schicksalsschlag die Familie: Roberto erkrankt unheilbar an Krebs. An Weihnachten bittet ihn Kim um etwas, wie sie später erzählt: "Ich sagte ihm, ich wollte nicht noch einen weiteren Diamantring von ihm, ich wollte noch ein Baby."

Kritik aus dem Vatikan

Die beiden entscheiden, Sperma von Roberto einfrieren zu lassen - für den Fall, dass sie vor seinem Tod nicht mehr schwanger werden würde. Wenige Monate später der stirbt Roberto mit 31 Jahren. Im Juli 1977, 16 Monate nach seinem Tod, kommt das dritte Kind des Paares zur Welt.

Die Umstände der Zeugung sorgen für Wirbel. Sogar aus dem Vatikan kommt Kritik. Kim macht in Interviews jedoch klar: "Das ist allein meine Entscheidung." Die Zeichnerin bleibt bis zu ihrem Tod am 15. Juni 1997 im englischen Weybridge erfolgreich. Auch die 55-Jährige stirbt an Krebs. Einer ihrer Söhne führt das Unternehmen weiter.

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

Stichtag am 16.06.2017: Vor 50 Jahren: Monterey-Pop-Festival beginnt

Stand: 15.06.2017, 00:00